Aktualisiert

Papst gedenkt Vorgänger

In seiner ersten Vesper zum Jahresabschluss hat Papst Benedikt XVI. am Samstag bewegt an seinen Vorgänger Johannes Paul II. erinnert.

«Meine Gedanken wandern mit tiefem und spirituellem Gefühl um zwölf Monate zurück, als der geliebte Papst Johannes Paul II. sich zum letzten Mal zur Stimme des Gottesvolkes machte, um Gott zu danken», sagte Benedikt XVI.

Der im April gestorbene Karol Wojtyla habe stets den Wert der Familie ins Zentrum seines Interesses gestellt, sagte Benedikt weiter in seiner Predigt: «Er war davon überzeugt, dass die Krise der Familie ein grosses Risiko für unsere Zivilisation darstellt.»

Auch er wolle die Wichtigkeit hervorheben, die die auf der Ehe gegründete Familie für die Gesellschaft hat, betonte der Kirchenführer.

Benedikt XVI. erinnerte weiter an «arme und verlassene Menschen und die, die die Hoffnung verloren haben. Indem wir ihre Leiden zu den unseren machen, vertrauen wir sie alle Gott an, der alle Dinge zum Guten wenden kann.»

Nach der Vesper war noch ein Besuch des Papstes an der mächtigen Krippe auf dem Petersplatz vorgesehen. Ausschlafen kann Benedikt allerdings anschliessend nicht: Am Neujahrsmorgen steht um zehn Uhr im Petersdom ein Gottesdienst zum Weltfriedenstag der katholischen Kirche auf dem Programm.

(dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.