Paris durfte nicht, George wollte nicht
Aktualisiert

Paris durfte nicht, George wollte nicht

Die Rede ist von den mega-trendigen Oscar-After-Partys. Partygirl Paris Hilton hatte so ihre Schwierigkeiten Einlass zu finden und Oscar-Gewinner George Clooney hatte es gar nicht mehr nötig, an eine VIP-Party zu gehen.

Obwohl er einen Oscar abholen durfte, hatte George Clooney keine Lust auf die prestigeträchtigen Oscar-Partys. Stattdessen zog es Clooney vor, sich mit einer Reihe anderer A-Promis wie zum Beispiel Mick Jagger und Desperate Nicolette Sheridan in einem kleinen italienischen Restaurant zu treffen und das ein oder andere Wodkagetränk zu schlürfen. Danach fehlte Clooney sogar auf der angesagten Party der Hochglanzzeitschrift «Vanity Fair» und fuhr zu seinen Freunden, um im kleinen Kreis zu feiern, wie der Onlinedienst mtv.de berichtet.

Seine Einladung zur «Vanity Fair»-Party hätte Paris Hilton gut brauchen können, die durfte gar nicht rein. Der Veranstalter dazu: «Paris wer? Solange ich Parties veranstalte, wird sie keine Einladung bekommen.»

Deine Meinung