Aktualisiert 05.01.2016 15:07

Schindellegi SZParis Hiltons pinke Kuh war ein Telefonscherz

Für ein Fotoshooting wollte Paris Hilton angeblich von einem Schwyzer Bauern eine pinke Kuh auf ihre Terrasse fliegen lassen. Der Anruf war jedoch ein Scherz von Planet 105.

von
gwa

Bei der Bauernfamilie Bürgi aus Schindellegi klingelte kürzlich das Telefon. Hildegard Bürgi hob den Hörer ab und wurde angeblich von Paris Hilton begrüsst; neuerdings ist das It-Girl ihre Nachbarin. «Das kann doch nur ein Scherz sein», dachte Bürgi zunächst. «Da die Dame Englisch sprach, habe ich sie auch nicht richtig verstanden», sagte die Frau von alt Nationalrat Jakob Bürgi zum «Höfner Volksblatt».

Wegen der vermeintlichen Sprachbarriere habe die Anruferin den Hörer schliesslich einem Mann in die Hand gedrückt, der Bürgi das Anliegen von Paris Hilton auf Schweizerdeutsch erklärt habe: Hilton wolle eine schwarze Kuh für ein Fotoshooting mieten. «Oder doch lieber eine pinke», habe die Frau laut Bürgi am anderen Ende der Leitung im Hintergrund gerufen. Das Tier hätte mit einem Helikopter auf Hiltons Terrasse eingeflogen werden sollen. Der Mann am Telefon habe noch gesagt, das Umfärben schade der Kuh nicht. Gegenüber 20 Minuten bestätigte Hildegard Bürgi, dass Paris Hilton eine pinke Kuh habe mieten wollen.

Paris Hilton war nicht Paris Hilton

Doch Hildegard Bürgi sollte mit ihrer ersten Vermutung recht behalten. Denn es stellt sich nun heraus: Bei der Anruferin handelte es sich nicht um das It-Girl. Planet 105 hat sich einen kleinen Scherz erlaubt und sich bei Familie Bürgi als Paris Hilton ausgegeben. Frau Bürgi sei nach dem Beitrag jedoch aufgeklärt worden, heisst es auf Anfrage von 20 Minuten. Sie habe humorvoll reagiert.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.