Fehlerhafte Berichterstattung: Paris will Fox News verklagen
Aktualisiert

Fehlerhafte BerichterstattungParis will Fox News verklagen

Paris plant, den US-Fernsehsender Fox News zu verklagen. Der Sender habe mit seinen fehlerhaften Aussagen dem Image der Stadt geschadet, sagte die Bürgermeisterin.

von
pat

Paris will Fox News verklagen, wie Bürgermeisterin Anne Hidalgo am Dienstag in einem Interview mit CNN ankündigte.

Der Sender habe dem Image der Stadt geschadet, so die Begründung. «Ich glaube, wir müssen vor Gericht gehen, um diese Wörter aus der Welt zu schaffen», sagte die Politikerin.

Die genauen Details der Klage sind noch nicht bekannt. Grund für den Schritt dürfte aber die fehlerhafte Berichterstattung des US-Senders nach den Terroranschlägen auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» sein.

Fox News hatte berichtet, in Grossbritannien und Frankreich gebe es überwiegend islamische «No-go-Zonen», wo das Scharia-Recht gelte und aus denen sich die Polizei heraushalte.

Fox News musste sich entschuldigen

Ein Terrorexperte hatte ausserdem behauptet, die Stadt Birmingham sei «vollständig islamisch und ein Ort, wohin Nicht-Muslime nicht hingehen.»

Der Sender musste sich für beide Irrtümer entschuldigen, nachdem die Idee von angeblichen «No-go-Zonen» in Europa für Kopfschütteln sorgte. Von ITV darauf angesprochen, sah sich sogar Premierminister David Cameron zu einem Kommentar veranlasst. «Als ich das hörte, verschluckte ich mich fast an meinem Porridge und dachte, es sei der 1. April», sagte Cameron. «Dieser Typ ist eindeutig ein Vollidiot.»

Fox News beging den Fehler nicht zum ersten Mal: Der Begriff «No-go-Zonen» geistert seit den Terroranschlägen in zahlreichen Fox-News-Sendungen immer wieder herum.

Deine Meinung