Testpflicht und Quarantäne: Parteipräsidenten wollen Grenzregime verschärfen
Publiziert

Testpflicht und QuarantäneParteipräsidenten wollen Grenzregime verschärfen

Die Chefs der grossen Parteien fordern den Bundesrat in einem gemeinsamen Brief auf, strengere Einreisebedingungen für Touristen, Grenzgänger und Rückreisende zu erlassen.

von
Christian Köppel
1 / 2
Testsystem und Quarantäneregeln: Parteipräsidenten fordern harte Massnahmen an der Grenze. (Archivbild)

Testsystem und Quarantäneregeln: Parteipräsidenten fordern harte Massnahmen an der Grenze. (Archivbild)

20-Minuten-Community
Das sei leider nötig, «denn nur so können wir die Gesundheit der Bevölkerung und die Wirkung unserer Massnahmen schützen.»: Jürg Grossen, GLP-Präsident und Nationalrat.

Das sei leider nötig, «denn nur so können wir die Gesundheit der Bevölkerung und die Wirkung unserer Massnahmen schützen.»: Jürg Grossen, GLP-Präsident und Nationalrat.

Jürg Grossen

Darum gehts

  • Die Chefs aller grosser Schweizer Parteien fordern vom Bundesrat ein schärferes Grenzregime.

  • In einem Brief schlagen sie ein Testsystem und neue Quarantäneregeln für Einreisende und Rückkehrer vor.

  • Die Umsetzung der Forderungen würde den Tourismus praktisch zum Erliegen bringen.

Nun verlangen plötzlich alle Parteien von der SVP bis hin zu den Grünen an den Landesgrenzen ein umfassendes Testsystem, verbunden mit Quarantäneregeln. Es soll für Einreisende und Rückkehrer gelten. Das schreiben die Parteien in einem gemeinsamen Brief an den Bundesrat, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Umsetzung der Forderung würde den Tourismus praktisch zum Erliegen bringen.

Die verlangten Massnahmen sind hart: Einreisende sollen entweder einen PCR-Test vorlegen müssen oder direkt vor Ort einen Schnelltest machen, je nach dem aus welchem Land sie kommen. Das soll grundsätzlich für Menschen aus allen Ländern gelten, sagt Jürg Grossen, GLP-Präsident und Initiator des Briefes. Selbst bei einem negativen Test sollen die Einreisenden eine Quarantäne auf sich nehmen müssen.

Parteien brechen Tabu

Laut Grossen führt die Umsetzung der Forderungen dazu, «dass vorübergehend kaum mehr oder deutlich weniger Touristen aus dem Ausland für Ferien in die Schweiz kommen.» Das sei leider nötig, «denn nur so können wir die Gesundheit der Bevölkerung und die Wirkung unserer Massnahmen schützen», sagte er der «SonntagsZeitung».

Auch Grenzgänger und Geschäftsreisende werden in die Pflicht genommen. Sie sollen sich regelmässig testen müssen.

Mit dem Brief brechen die Parteien ein Tabu. Bisher kämpfte die SVP als einzige Partei für ein striktes Grenzregime zur Vermeidung von Ansteckungen.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

26 Kommentare