29.03.2016 12:55

Roger Cicero ist tot

«Pascha des Monats» mit viel Herz und Swing

Trotz seines frühen Todes mit 45 Jahren hatte der deutsche Jazzpop-Musiker Roger Cicero ein bewegtes Leben. Ein Nachruf.

von
mor/shy

Der Hut auf dem Kopf, sein schelmisches Grinsen und seine Macho-Attitüde waren seine Markenzeichen. Der im Alter von 45 Jahren verstorbene Musiker Roger Cicero hat in seiner über zehnjährigen Karriere viele Hochs – aber auch einige Tiefs – erlebt.

Seine Familie

Das Talent wurde ihm in die Wiege gelegt. Als Sohn des begnadeten Jazzpianisten Eugen Cicero und der Tänzerin Lili Cziczeo war für den gebürtigen Berliner ein Leben als Künstler nur logisch. Wahrscheinlich war es auch seinem familiären Hintergrund geschuldet, dass er auf eine klassische Musikausbildung setzte.

Seine Musik

Vor zehn Jahren tanzte sich Roger Cicero mit seinem Debüt-Soloalbum «Männersachen» erstmals aufs Hitparaden-Parkett und wurde 2007 für Deutschland an den Eurovision Song Contest geschickt. Zwar landete er nur auf dem 19. Platz, sein ESC-Song «Frauen regier'n die Welt» aber enterte daraufhin die Top Ten der deutschen Charts.

Video: Roger Cicero beim Eurovision Song Contest 2007 in Helsinki, Finland.

So weit nach vorn schafften es spätere Single-Auskopplungen nicht mehr, doch seine Platten belegten jeweils die vorderen Plätze der heimischen Album-Charts. 2012 steuerte er mit «Für nichts auf dieser Welt» den offiziellen Song der deutschen Nationalmannschaft für die Fussball-Europameisterschaft bei und 2014 chartete seine Single «Wenn es morgen schon zu Ende wär'» im Zuge seiner Teilnahme in der Vox-Musiksendung «Sing meinen Song». Ende November gab der Berliner das Livealbum «Cicero Sings Sinatra» heraus und wäre nächsten Monat damit auf Tour gegangen – am 17. April hätte er in Zürich haltgemacht.

Seine Kritiker

Einem grösseren Publikum bekannt wurde Cicero sicherlich mit seiner Teilnahme am Eurovision Song Contest im Jahre 2007. Für deutsche ESC-Verhältnisse lieferte der damals 37-Jährige ein schlechtes Endergebnis ab, doch damit nicht genug: Für seinen Grand-Prix-Titel «Frauen regier'n die Welt» bekam er auch vom Frauenmagazin «Emma» mächtig aufs Dach und handelte sich damit den wenig schmeichelhaften Titel «Pascha des Monats» ein. In seinem Lied «Spontis zeugen Banker» verarbeitete der Musiker diese Erfahrung auf humorvolle Weise.

Video: Cicero performte seinen charmanten Abrechnungs-Song 2010 bei «Die Thomas und Helga Show».

Sein gesellschaftliches Engagement

Cicero war während seiner Karriere stets offen für verschiedene Projekte. So betätigte er sich unter anderem auch als Schauspieler, Hörspielsprecher und Moderator. Wichtig waren ihm jedoch vor allem karitative Projekte. 2007 trat er neben Shakira und Silbermond am Live-Earth-Konzert in Hamburg auf, engagierte sich für die Kinderhilfsorganisation Save the Children. Für Peta machte sich der Hamburger zudem jahrelang gegen das Tragen von Pelz stark.

Sein Tod

Am 24. März verstarb der Künstler im Alter von 45 Jahren im Kreise seiner Freunde. LautBild.de starb Cicero vollkommen unerwartet an den Folgen eines Hirnschlags. Auf den Sozialen Medien bekunden Freunde und Fans ihre Trauer um den Tod des Musikers.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.