Genf: Passagier schlägt Bub und schubst ihn aus dem Bus

Aktualisiert

GenfPassagier schlägt Bub und schubst ihn aus dem Bus

Einem Fahrgast in Genf brannten die Sicherungen durch, als ein Elfjähriger in den Bus stieg. Er gab dem Jungen eine Ohrfeige und stiess ihn wieder hinaus.

von
vro
Die Polizei führt den Buspassagier, der einen Jungen geohrfeigt hatte, in Handschellen ab.

Die Polizei führt den Buspassagier, der einen Jungen geohrfeigt hatte, in Handschellen ab.

Die Genfer Polizei musste am Donnerstag ausrücken, weil ein Buspassagier zur Stosszeit einigen Wirbel ausgelöst hatte: Der 51-jährige Genfer hatte einem 11-jährigen Bub eine Ohrfeige verpasst, als dieser bei der Haltestelle Lac im Quartier Eaux-Vives in das überfüllte Fahrzeug einsteigen wollte. Anschliessend stiess er ihn aus dem Bus, wie 20 Minutes berichtet. Der Bub stürzte auf das Trottoir und begann zu weinen, während sich ein Passant und Augenzeugen einschalteten.

«Alle waren schockiert. Ein Mann hätte sich beinahe mit dem Passagier geprügelt», erzählt einer der Zeugen. «Er fand sein Handeln völlig normal.» Der Chauffeur forderte die Fahrgäste auf, das Fahrzeug zu verlassen und blieb alleine mit dem entnervten Mann im Bus. Kurz darauf seien Beamte, Transportpolizei und der entsetzte Vater des Jungen aufgetaucht. «Der Mann gab die Tat zu und erklärte, dass er überreagiert habe», sagt Eric Grandjean, Sprecher der Genfer Polizei. «Er hat sich entschuldigt.»

Noch keine Anzeige

Der von den Beamten als «gestresst» beschriebene Mann habe den Bub als wild bezeichnet: Er habe gedrängelt und sogar die Passagiere am Buseingang beleidigt. Das habe ihn sehr genervt, habe er ausgesagt. Der Bub wurde nach dem Vorfall im Spital untersucht und soll noch diese Woche zusammen mit seinem Vater seine Sicht des Tathergangs schildern. Eine Anzeige ist bisher noch nicht bei der Polizei eingegangen.

Deine Meinung