Flug des Grauens: Passagier verliert nach Spinnenbiss fast Bein

Aktualisiert

Flug des GrauensPassagier verliert nach Spinnenbiss fast Bein

Im Flugzeug wurde ein Mann von einer Einsiedlerspinne gebissen. Die Ärzte mussten in einer Notoperation einen Teil des Gewebes am Bein entfernen.

von
kwo
1 / 4
Ein Passagier wurde von einer Einsiedlerspinne gebissen.

Ein Passagier wurde von einer Einsiedlerspinne gebissen.

wikipedia
Manchmal schmuggeln Leute Spinnen in Flugzeuge.

Manchmal schmuggeln Leute Spinnen in Flugzeuge.

Handout
Nicht alle Leute haben Angst vor Spinnen.

Nicht alle Leute haben Angst vor Spinnen.

Keystone/Laurent Gillieron

Riesengrosses Pecht hatte ein Mann, der mit dem Flugzeug von Katar nach Südafrika flog. Wie das Portal tourexpi.com berichtet, wurde er während der Reise von einer braunen Einsiedlerspinne gebissen, die danach davonrannte. Der Biss verursachte dem Mann unglaubliche Schmerzen. Sein Bein schwoll an und verfärbte sich schwarz. Das Gift der Spinne begann das Körperteil zu zersetzen.

Nach der Ankunft in Südafrika mussten Chirurgen ein grosses Stück aus seinem Bein herausschneiden. Ansonsten hätte sich die Infektion weiter ausbreiten können. Das wäre lebensgefählich gewesen, ist die Einsiedlerspinne doch ein hochgiftiges Insekt. Insgesamt musste der Tourist danach fünf Monate im Spital in Südafrika bleiben, sein Bein konnte schliesslich gerettet werden, er muss sich aber noch weiteren Operationen unterziehen.

Airline weist Verantwortung ab

Der Passagier habe inzwischen Klage gegen die Fluggesellschaft Qatar Airways erhoben. An Bord einer ihrer Maschinen war es zu dem Unfall gekommen. Die Fluggesellschaft habe bisher die Verantwortung für den Vorfall aber von sich gewiesen, schreibt «The Guardian». Sie bestätigt, davon zu wissen, dass der Passagier sage, der Vorfall habe an Bord eines ihrer Flugzeuge stattgefunden. Zur Zeit könne man den Vorfall aber noch nicht weiter kommentieren, werde aber jegliche Zusatzinformation auswerten.

Deine Meinung