6,5 Millionen Fluggäste: Passagierrekord am Basler EuroAirport
Aktualisiert

6,5 Millionen FluggästePassagierrekord am Basler EuroAirport

Mit über 6,5 Millionen Fluggästen hat der EuroAirport 2014 den vierten Passagierrekord in Folge verzeichnet. Für das kommende Jahr wird mit weniger Wachstum gerechnet.

von
mk
2014 hat der EuroAirport den vierten Passagierrekord in Folge verzeichnet.

2014 hat der EuroAirport den vierten Passagierrekord in Folge verzeichnet.

Im vergangenen Jahr hat der EuroAirport (EAP) exakt 6'523'874 Passagiere verzeichnet. Das entspricht einem Plus von 11 Prozent, wie die Flughafendirektion am Donnerstag mitteilte. Das Wachstum war damit doppelt so stark wie im europäischen Durchschnitt. Für 2015 wird mit einer Steigerung von noch 3 Prozent gerechnet.

Verhandlungen als Damoklesschwert

Das gute Ergebnis des letzten Jahres und die erfreulichen Ausblicke auf das laufende Jahr können nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Augenmerk am EAP derzeit voll auf den Verhandlungen im Steuerstreit zwischen der Schweiz und Frankreich liegt. Andres Büttiker, Vizepräsident des Verwaltungsrates bringt es denn auch deutlich auf den Punkt: «Die Erfolgsstory des EuroAirports hängt von diesen Verhandlungen ab.»

Im Moment laufen die Gespräche auf Hochtouren. Rund 6200 Menschen beschäftigt der EAP zurzeit. 85 Prozent der Arbeitnehmer sind bei Schweizer Firmen beschäftigt, gibt Jean-Pierre Lavielle, Präsident des Verwaltungsrates, zu bedenken. Auch Wirtschaftsvertreter sind in die Verhandlungen eingebunden, um Frankeich vom Status quo zu überzeugen. Andreas Büttiker hofft, dass im März eine tragfähige Gesamtlösung präsentiert werden kann.

Bessere Auslastung erzielt

Das vergangene Jahr war abgesehen vom Schock der französischen Steuerforderungen rundum positiv für den EAP. Im Bereich Passagiertransport sowie im Frachtgeschäft konnten Wachstumszahlen von über fünf Prozent präsentiert werden. Die Gründe für das positive Ergebnis sieht EAP-Direktor Jürg Rämi im Einsatz von grösseren Flugzeugen und der besseren Auslastung der Flotten.

Wurden im vorletzten Jahr noch durchschnittlich 101 Passagiere pro Flug gezählt, so konnten im letzten Jahr 106 Sitze belegt werden. Auch die Reiselust der Schweizer, angetrieben vom starken Franken, hatte Auswirkungen auf das Ergebnis. Ausserdem bietet der EAP seit dem letzten Jahr elf neue Destinationen an.

Wachstum im Frachtbereich

Besondere Aufmerksamkeit widmet man am EAP dem Frachtgeschäft. Im letzten Jahr wurden 98'175 Tonnen Fracht transportiert. Dies entspricht einer Zunahme von fünf Prozent. In diesem Jahr sollen es 19 Prozent werden, zeigt sich Andreas Büttiker überzeugt. Rund 40 Millionen Franken wurden in den neuen Cargo Terminal investiert, der diesen Monat in Betrieb genommen wird.

Durch die 21'000 Quadratmeter grosse Anlage sollen in diesem Jahr 117 000 Tonnen verfrachtet werden. Langfristig sollen bis 2020 rund 50 Prozent des gesamten Luftfrachtverkehrs der Region abgewickelt werden. Zurzeit gibt es vier Vollfrachtflüge pro Woche. In den nächsten Jahren ist eine konstante Steigerung auf zehn bis zwölf Frachtflüge vorgesehen. Lärmbefürchtungen entgegnet EAP Direktor Jürg Rämi damit, dass nur die modernsten und lärmfreundlichsten Frachtflugzeuge eingesetzt würden. (mk/sda)

Deine Meinung