13.08.2020 16:54

Canyoning-Unglück in Vättis SG«Passt von dort oben gut auf uns auf»

«Ihr hinterlasst ein Loch»: Spanische Kollegen der verunglückten Canyonisten sind erschüttert über den tödlichen Unfall in der Parlitobelschlucht bei Vättis SG.

von
Joel Probst
1 / 15
Einer der verunglückten Canyonisten ist Mikel L.

Einer der verunglückten Canyonisten ist Mikel L.

Facebook
In den sozialen Netzwerken trauert seine Canyoning-Gruppe um ihn.

In den sozialen Netzwerken trauert seine Canyoning-Gruppe um ihn.

Facebook
Auch Mikel Z. war auf der Tour dabei.

Auch Mikel Z. war auf der Tour dabei.

Facebook

Darum gehts

  • Mindestens drei spanische Touristen sind beim Canyoning in der Parlitobelschlucht bei Vättis SG umgekommen.
  • Eine Person wird vermisst, die Polizei geht von ihrem Tod aus.
  • Auf Social Media trauern Angehörige ihrer Klettergruppe um die erfahrenen Canyonisten.

Eine Canyoning-Tour in die als wunderschön geltende Parlitobelschlucht bei Vättis SG wurde für vier spanische Touristen zum Albtraum. Ein Gewitter überraschte die vier Freunde in der Schlucht, die Wassermassen brachten mindestens drei der Männer den Tod. Ein Mann wird noch immer vermisst. Die Polizei geht davon aus, dass auch er ums Leben kam. Zwei Frauen, die ebenfalls in der Schlucht waren, kamen nur mit dem Leben davon, weil sie sich schon früher auf den Heimweg gemacht hatten.

Bei den Spaniern handelt es sich um Mikel Z.*, Andoni G.*, Mikel L.* und Diego M.* Die 30, 33, 38 und 48 Jahre alten Männer galten als erfahren und gehörten einer spanischen Canyoning-Gruppe an. Drei von ihnen stammen laut der lokalen Regierungsdelegation aus der Region Navarra, einer aus Bilbao.

Spanischer Ministerpräsident spricht sein Beileid aus

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat den Familien sein Beileid übermittelt. «Meine Gedanken sind bei den Familien und den Freunden der Touristen, die beim Canyoning in der Schweiz ums Leben kamen», schrieb der spanische Premierminister auf Twitter. Zudem dankte der 48-Jährige allen, die an der grossangelegten Suche am Unglücksort beteiligt waren.

Grosse Trauer in der Canyoning-Community

Auf Social Media trauern derweil die Angehörigen der Canyoning-Gruppe um ihre verstorbenen Kollegen. «Heute sind vier unglaubliche Sportler von uns gegangen», schreibt ein Mitglied der Gruppe. «Sie waren grossartige Canyonisten und wundervolle Menschen. Mikel L., du bist einer der besten Menschen, die ich in meinem ganzen Leben kennen gelernt habe.»

Die Canyoning-Community ist erschüttert. «Ihr hinterlasst ein Loch in der Welt der Schluchten, das niemand jemals füllen kann», schreibt eine Kollegin der vier Männer. «Verdammt, wie man euch jetzt schon vermisst. Unser Team ist verwaist. Passt von dort oben gut auf uns auf.»

Das sagen die Behörden über die Opfer und die Unglücksstelle.

20 Minuten

Auch ein Freund von Mikel Z. ist untröstlich: «Ich werde dich nie vergessen, Bruder, ich werde dich immer in meinen Erinnerungen tragen.» Ein anderer schreibt: «Wir haben ein Hobby gewählt, das seine Gefahren hat. Ruhe in Frieden.» Der Familie drückt die Gruppe ihr «tiefstes Beileid» aus.

*Namen der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.