Zürich Marathon: Patricia Morceli schaffte WM-Limite
Aktualisiert

Zürich MarathonPatricia Morceli schaffte WM-Limite

Die Marathonläuferin Patricia Morceli hat sich für die Weltmeisterschaften Mitte August in Berlin qualifiziert. Die 34- Jährige aus Cham unterbot mit 2:38:44 am 7. Zürich Marathon die geforderte Limite deutlich und sicherte sich als Fünfte auch den Schweizer Meistertitel.

Das Rennen gewann die Russin Olga Rossejewa in 2:32:17 überlegen vor ihrer Landsfrau Elsa Kirjewa (2:33:17). Bei den Männern feierte der in Uster wohnhafte Tadesse Abraham (Eri) bei seinem Marathon- Debüt in 2:10:09 gleich einen Sieg. Der 27-jährige Läufer des LC Uster entschied den Endspurt gegen den Vorjahressieger Oleg Kulkow (Russ) für sich. Tarcis Ançay verteidigte seinen Schweizer Meistertitel erfolgreich, verpasste die WM-Limite aber deutlich.

«Ich habe mich gut gefühlt und bin super gelaufen», sagte Morceli nach dem Rennen. Einzig die zwei Abschnitte durch den Uetlibergtunnel zu Beginn des Rennens hätten sie ein wenig durcheinandergebracht. Die zweifache Mutter, die von 1996 bis 2002 mit dem früheren Weltklasse-Athleten Noureddine Morceli verheiratet war, unterbot nach der Bernerin Maja Neuenschwander als zweite Läuferin von Swiss Athletics die geforderte Limite für Berlin. Bei Rennhälfte habe sie gemerkt, dass sie gut drauf sei, sagte Morceli, die ihre persönliche Bestzeit um mehr als fünf Minuten verbesserte. Mit ihrem Pacemaker, Pius Bieri, absolvierte die Zentralschweizerin die halbe Distanz in 1:19:50 schneller als geplant.

Im Gegensatz zu Morceli verpasste Bernadette Meier-Brändle die angestrebte Limite knapp. Die SM-Zweite konnte auf den letzten vier Kilometern die Pace nicht mehr halten und blieb am Ende 34 Sekunden über der geforderten Zeit von 2:38:00.

In der siebten Austragung des Zürich Marathon trug sich mit Tadesse Abraham ein neuer Name in die Siegerliste ein. Der Läufer aus Eritrea, der seit fünf Jahren in der Schweiz lebt, feierte einen perfekten Einstand über die Marathon-Distanz und siegte vor Kulkow und Tesfaye Eticha, dem Gewinner von 2003 und 2006. Abraham, der von Beginn an an der Spitze lief, startete nach 27, 35 und 37 Kilometern jeweils einen Angriff, konnte aber seine Gegner (vorerst) nicht entscheidend distanzieren.

Zürich Marathon. Männer:

1. Abraham Tadesse (Eritrea/Uster) 2:10:09. 2. Oleg Kulkow (Russ) 2:10:12. 3. Tesfaye Eticha (Äth) 2:10:21. Ferner: 16. (1. SM) Tarcis Ançay (St. Jean) 2:21:29.

Frauen:

1. Olga Rossejewa (Russ) 2:32:17. 2. Elsa Kirjewa (Russ) 2:33,17. 3. Etaferahu Tarekegn Getaun (Äth) 2:34,07. Ferner: 5. (1. SM) Patrizia Morceli (Cham) 2:38:44. 7. (2. SM) Bernadette Meier-Brändle (Dreien) 2:43:34. 9. (3. SM) Jenny Breitschmid (Allschwil) 2:44,08.

(si)

Deine Meinung