Neue Gruppierung: «Patrioten» plakatieren gegen «Islamisierung»
Aktualisiert

Neue Gruppierung«Patrioten» plakatieren gegen «Islamisierung»

Die Gruppierung «Helvetic Brothers» belässt es nicht dabei, Parolen auf Facebook weiterzugeben. Sie verbreitet ihre Slogans auch an Bahnhöfen oder Autobahnen.

von
num
1 / 4
Die Plakate wurden an den verschiedensten Stellen angebracht. Auf Schilder ...

Die Plakate wurden an den verschiedensten Stellen angebracht. Auf Schilder ...

Screenshot Facebook
... auf Mülleimer ...

... auf Mülleimer ...

Screenshot Facebook
... oder auf Fahrpläne.

... oder auf Fahrpläne.

Screenshot Facebook

«Islamisierung stoppen» oder «Nein zum schleichenden EU-Beitritt»: Diese Botschaften verbreitet derzeit eine anonyme Gruppierung namens «Helvetic Brothers». Plakate mit diesen Slogans verbreitete sie vorwiegend im Aargau, aber auch in Städten wie Olten und Sursee oder kleineren Ortschaften anderer Kantone.

Die Plakate wurden vorwiegend an Bahnhöfen oder Bushaltestellen aufgeklebt: auf Fahrpläne, Abfallkübel oder über andere Werbeplakate. Vor wenigen Tagen hängten die Unbekannten auch grosse Transparente mit «Freiheit, Heimat, Tradition» ans Geländer einer Autobahnbrücke.

«Patriotismus ist nichts Schlechtes»

Auf Anfrage erklären die Macher der Facebook-Gruppe, die anonym bleiben wollen: «Wir wollen die Bevölkerung informieren und sie aufrütteln.» Man müsse den Schweizern wieder zeigen, dass sie kein schlechtes Gewissen haben müssten, wenn sie ihre Heimat liebten. «Und dass Patriotismus nichts Schlechtes, sondern was Natürliches ist.»

«Helvetic Brothers» sei eine freigeistliche und patriotische Bewegung, schreibt der Administrator der Seite. «Wir sind landesweit aktiv und treffen uns regelmässig, um uns zu organisieren und zu beraten.» Im Mail kündigt das Mitglied Demonstrationen, Kundgebungen sowie Nacht-und-Nebel-Aktionen an. Die Motivation sei aber nicht etwa Hass oder Rassismus, sondern «Nüchternheit, Respekt, Kühnheit und Ehre».

Hakenkreuz von Nutzer nicht entfernt

Die Gruppierung betont: «Wenn wir sehen, dass jemand rassistisches oder neofaschistisches Gedankengut vertritt, wird er zur Rede gestellt und von uns entfernt.» Man versuche, solche Verbindungen zu unterbinden.

Was in der Praxis nicht ganz zu funktionieren scheint. So war auf der Facebook-Seite über 16 Stunden lang ein Eintrag zu sehen, der einen Screenshot aus dem Film «American History X» zeigte. Darauf steht der Hauptdarsteller Edward Norton mit einem auf die Brust tätowierten Hakenkreuz auf der Strasse. Dazu hiess es: «Wir warten!» Der Eintrag erhielt mehrere Likes von Unterstützern der Seite.

Polizei behält Gruppierung im Auge

Rechtsextremismus-Experte Hans Stutz sagt: «Noch ist nicht klar, wer dahintersteckt und ob es sich überhaupt um eine Gruppierung handelt oder nur um wenige Personen.» Er glaubt aber nicht an eine grosse Verbreitung wie bei der Pegida-Bewegung. «Oft ist es so, dass solche Internetauftritte, die im rechtsextremen Grenzbereich agieren, nach einiger Zeit wieder verschwinden.» Mit Pegida lasse sie sich aber nicht vergleichen, da diese sich als Volksbewegung sehe und deren Organisatoren öffentlich aufträten.

Bei der Kantonspolizei Aargau ist die Gruppierung «Helvetic Brothers» durch die Plakat-Aktion bereits bekannt. Sprecher Max Suter sagt: «Uns ist nicht bekannt, dass die Gruppierung noch an weiteren Orten aktiv gewesen ist.» Unklar sei derzeit noch, ob mit der Aktion ein möglicher Straftatbestand, «wie beispielsweise Sachbeschädigung» erfüllt sei.  

Deine Meinung