Aktualisiert

RekordhochPauschalbesteuerte werden immer mehr

Die Pauschalsteuer steht scharf in der Kritik, aktuelle Zahlen liefern den Gegnern der Reichensteuer Zunder. Offenbar hat die Schweiz 2013 einen neuen Rekord erreicht.

von
mlr
Die meisten Pauschalbesteuerten gibt es mit 1396 in Waadt.

Die meisten Pauschalbesteuerten gibt es mit 1396 in Waadt.

In fünf Kantonen wurde die Pauschalbesteuerung für betuchte Ausländer bereits abgeschafft. Dafür profitieren ausländische Millionäre in der übrigen Schweiz umso mehr. Nach einer Erhebung des «Blick» in allen Kantonen stieg die Zahl der Pauschalbesteuerten im vergangenen Jahr weiter – insgesamt um rund 100 Personen.

Während die Finanzdirektorenkonferenz (FDK) im Jahr 2012 5634 Pauschalbesteuerte auswies, ergab die «Blick»-Erhebung für 2013 5729 Personen. Der Gesamtsteuerertrag stieg demnach von etwa 695 Millionen für Bund, Kantone und Gemeinden auf rund 740 Millionen Franken.

Zuwachs vor allem im Tessin und im Wallis

Auffällig ist allerdings die Verteilung der Pauschalbesteuerten. Während die Anzahl in der Deutschschweiz zum Teil zurückging, stieg sie in der lateinischen Schweiz an. So sanken die Zahlen in Bern von 211 auf 205, in Luzern von 130 auf 117 und in Nidwalden von 84 auf 69. Im Tessin und im Wallis beträgt der Zuwachs laut «Blick» dagegen jeweils rund 80 Personen. Auch Freiburg und Jura verzeichneten einen leichten Anstieg. Die meisten Pauschalbesteuerten hat mit 1396 Personen aber immer noch Waadt.

«Der erneute Anstieg beweist, dass die Millionärsschlepper in gewissen Kantonen noch aktiver geworden sind und eine aggressive Steuerdumping-Strategie fahren», zitiert der «Blick» Niklaus Scherr von der Alternativen Linken. Die Initiative sei daher umso notwendiger, um für mehr Steuergerechtigkeit zu sorgen.

CVP-Chef Christophe Darbellay sieht die Zahlen dagegen weniger dramatisch. Es sei eine Steigerung um weniger als zwei Prozent, früher sei diese Zahl viermal höher gewesen, sagte er dem «Blick». Er sei um jeden Pauschalbesteuerten froh, da diese in der Schweiz investierten und Arbeitsplätze schaffen würden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.