Peitschenhiebe für Pfefferkost
Aktualisiert

Peitschenhiebe für Pfefferkost

Eine Stiefmutter in Saudi-Arabien hat ein fünfjähriges Mädchen bestraft, indem sie es zwang Pfefferschoten zu essen. Nun wird die Rabenmutter selber bestraft - mit 50 Peitschenhieben.

Die Angeklagte habe erklärt, sie habe das Mädchen mit der scharfen Kost erziehen wollen, berichtet die saudische Zeitung Okaz am Montag.

Die leibliche Mutter des Mädchens war von ihrem Mann verstossen worden. Als sie bemerkte, dass ihre Tochter - offenbar wegen der brutalen Erziehungsmethode - psychische Probleme hatte, zeigte sie die Stiefmutter an.

Busse statt Schläge?

Verwandte der Angeklagten versuchen nun, die leibliche Mutter dazu zu bringen, dass sie nicht auf der Auspeitschung besteht und sich mit einer Geldzahlung zufrieden gibt. Nach der im streng islamischen Königreich geltenden Scharia können auch schwer wiegende Verbrechen wie Mord durch Geldzahlungen gesühnt werden - sofern die Angehörigen des Opfers einwilligen.

Deine Meinung