Peking eingestaubt
Aktualisiert

Peking eingestaubt

Ein heftiger Sandsturm ist am Montag über die chinesische Hauptstadt Peking hinweg gefegt. Der Sturm bedeckte Strassen und Häuser mit braunem Staub. Örtliche Medien forderten Einwohner dazu auf, Atemschutzmasken zu tragen.

In den Spitälern mussten zahlreiche Menschen mit Atemwegsproblemen behandelt werden. Der Staub färbte den Himmel gelb.

Nur zwei Jahre vor den Olympischen Spielen leidet Chinas Hauptstadt unter der schwersten Umweltverschmutzung seit Jahren. Den staatlichen Medien zufolge wurde in Peking in diesem Jahr bereits an 13 Tagen der höchste Luftverschmutzungsgrad auf der Messskala festgestellt. Dies entspreche mehr Tagen als im gesamten Jahr 2005.

In den vergangenen Jahren haben Sandstürme zunehmend Städte in China heimgesucht und sich bis nach Japan und Südkorea ausgeweitet. Grund ist vor allem die zunehmende Wüstenbildung im Westen des Landes und in den mongolischen Steppen.

(sda)

Deine Meinung