Aktualisiert

Nach massiver KritikPeking lässt seine Dreckluft untersuchen

Die chinesischen Behörden messen den Feinstaub, der in der Hauptstadt Peking in der Luft liegt. Bislang wurde er nicht gemessen, weshalb trotz Smog «exzellente Luft» vermeldet wurde.

Feinstaub in der Pekinger Luft - bislang wurde er nicht gemessen, weshalb die Luftqualität trotz Smog gelobt wurde.

Feinstaub in der Pekinger Luft - bislang wurde er nicht gemessen, weshalb die Luftqualität trotz Smog gelobt wurde.

Nach massiver öffentlicher Kritik hat Pekings Umweltbehörde am Samstag damit begonnen, die Messungen der Luftqualität internationalen Standards anzupassen. Eine erste Messstation für Feinstaub sei in der chinesischen Hauptstadt in Betrieb gegangen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Weil zuvor immer nur grössere Staubteilchen gemessen worden waren, konnte die Umweltbehörde auch bei extremem Smog oft «exzellente Luft» vermelden. Immer mehr Pekinger Bürger hatten sich über die Umweltbehörde beschwert, die beispielsweise auch am 4. Dezember «ziemlich gute» Luft gemessen hatte, während am Flughafen der Stadt 155 Flüge wegen der schlechten Sicht durch Smog abgesagt werden mussten oder nur verspätet abgefertigt werden konnten.

Dank günstigem Wetter ein «gut» zum Start

Auch die US-Botschaft in Peking hatte sich an die Behörde gewandt und die Luft am 4. Dezember als «gesundheitsschädigend» bezeichnet, die Schadstoffwerte lägen «jenseits der Skala».

Der erste Feinstaub-Messtag der Stadt Peking kam zu dem Ergebnis, die Luft am Samstag sei «gut» gewesen, berichtete Xinhua. Das Wetter war günstig: Ein starker Wind hatte zuvor die über der Stadt hängende Smogdecke weggeblasen. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.