Aktualisiert 12.01.2013 09:24

Rekord-SmogPeking so benebelt wie noch nie

In Peking herrscht dicke Luft: Der Index für Feinstaub hat die Rekordmarke von fast 700 erreicht - ab 50 gilt die Luft als schlecht. Den Leuten wird empfohlen, in ihren Häusern zu bleiben.

Von einem Spaziergang im Smog von Peking wird derzeit dringend abgeraten.

Von einem Spaziergang im Smog von Peking wird derzeit dringend abgeraten.

Wegen heftigen Smogs in Peking haben die chinesischen Gesundheitsbehörden Alarm geschlagen. Die Behörden rieten den 20 Millionen Pekingern, so wenig wie nötig vor die Tür zu gehen. Kranke oder Kinder sollten die Häuser gar nicht verlassen.

Seit drei Tagen werden die Metropole und andere Städte in Nordchina von starkem Smog heimgesucht, der weit über die sonst schon übliche schwere Luftverschmutzung hinausgeht.

«Noch nie erlebt»

Der Schadstoffindex der amerikanischen Botschaft in Peking für den besonders gesundheitsgefährdenden Feinstaub kletterte am Samstag über die Rekordmarke von 600. Am Nachmittag (Ortszeit) wurde sogar ein Spitzenwert von 699 erreicht.

«Das habe ich noch nie erlebt», sagte ein Pekinger, der den Index seit vielen Jahren verfolgt. Früher endete die Skala der US-Botschaft bei 500. Nur unter 50 gilt die Luft als «gut», über 300 bereits als «gefährlich».

Ärzte warnten davor, dass die extrem hohen Schadstoffkonzentrationen Schlaganfälle, Herzerkrankungen, Atemwegsleiden, Geburtsschäden oder Krebs auslösen können. Trotz des massiven Smogs wurden allerdings keine Fahrverbote für Autos oder Produktionsbeschränkungen für Fabriken verhängt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.