Aktualisiert 07.06.2012 11:23

Nach FehlschüssenPenalty-Verbot für Robben

Zwei wichtige Elfmeter hat Arjen Robben bei Bayern verschossen. Hollands Nationaltrainer Bert van Marwiijk zieht daraus Konsequenzen und lässt den 28-Jährigen an der EM wohl nicht zum Penalty-Punkt.

von
fbu

So schnell wird Arjen Robben das Ende der Saison 2011/12 wohl nicht vergessen. Der Holländer verschoss bei Bayern München gleich zwei wichtige Penaltys. Erst brachte er beim Giganten-Gipfel gegen Dortmund den Ball vom Elfmeterpunkt nicht im Tor unter. In der Folge verloren die Bayern die Partie und am Ende auch die Meisterschaft. Nur kurze Zeit später vergab Robben auch einen Elfmeter im Champions-League-Final gegen Chelsea. Hätte der Flügelspieler den Ball zu Beginn der Verlängerung versenkt, hätte die Partie vielleicht zu Gunsten der Bayern geendet.

Das Vertrauen des «Ego-Shooters» in seine Penalty-Künste dürfte seither einen Knacks haben. Das denkt wohl auch der holländische Nationaltrainer Bert van Marwijk. Beim Testspiel gegen Nordirland liess er nicht Robben, sondern Robin van Persie zum Strafstoss antreten – trotz aufmunternder «Robben-Rufe» aus dem Publikum. Der Arsenal-Stürmer versenkte sicher. Van Marwijk sagte nach der Partie: «Ich glaube nicht, dass es ihm geholfen hätte, wenn ich ihn den Penalty hätte schiessen lassen.»

Robben will nicht mehr darüber reden

Der Bayern-Star selbst kann das Thema nicht mehr hören. Die «TZ» fragte den 28-Jährigen, ob er während der EM zum Penalty antreten werde. Robben reagiert unwirsch: «Ich möchte jetzt nicht über Elfmeter reden. Lassen Sie uns über Fussball sprechen ...» Man dürfte denken, dass Penaltys durchaus ein Teil des Fussballs sind. Robben fügte aber nur noch hinzu: «Der Fokus liegt auf der Vorbereitung auf das erste Spiel gegen Dänemark. Das ist alles, worum es geht.»

Robben verschiesst Penalty im Champions-League-Final. (Quelle: YouTube/TTK29Tv)

Robbens Penalty-Fehlversuch gegen Dortmund. (Quelle: YouTube)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.