Aktualisiert 25.08.2015 14:16

BLSPendler nach Bern habens bald besser

Viele Pendler nach Bern mussten bisher mit 40-jährigen Zügen vorlieb nehmen. Nun wird auf der Strecke Luzern–Langnau–Bern neueres Rollmaterial eingesetzt.

von
mme
Der Regioexpress Luzern-Langnau-Bern erhält moderneres Rollmaterial. Drei der vier 40-jährigen Kompositionen EWIII werden durch Niederflurkompositionen RABe 535 («Lötschberger») ersetzt.

Der Regioexpress Luzern-Langnau-Bern erhält moderneres Rollmaterial. Drei der vier 40-jährigen Kompositionen EWIII werden durch Niederflurkompositionen RABe 535 («Lötschberger») ersetzt.

Der Verkehrsverbund Luzern hat das Angebot des öffentlichen Verkehrs für 2016 verabschiedet. Damit steht nun definitiv fest:

Der Regioexpress Luzern–Langnau–Bern erhält moderneres Rollmaterial. Drei der vier 40-jährigen Kompositionen EWIII (einst als «Swiss Express» zwischen Genf und St. Gallen unterwegs) werden durch Niederflurkompositionen RABe 535 («Lötschberger») ersetzt, die die BLS zwischen 2008 und 2012 herstellen liess. Die bisher eingesetzten Kompositionen war durch häufige Störungen aufgefallen.

Längere Züge bei der S-Bahn

Bei der S-Bahn erhält der Seetaler (S9) Hochdorf–Luzern um 8.07 Uhr einen weiteren Zusatzzug. Die Züge Baar ZG–Luzern–Sursee fahren neu durchgehend als S1 (statt S1/18). Von Luzern nach Sursee fährt um 23.44 Uhr ein zusätzlicher Zug. Zudem werden auf der S1 zur Stosszeit bei weiteren Verbindungen die Kompositionen verlängert.

Busse sollen mit Bahn besser verknüpft sein

Im Kanton Luzern fahren ab Fahrplanwechsel 2016 weniger Busse von der Landschaft in die Stadt. Im Gegenzug wird das Umsteigen von den Bussen auf die S-Bahn erleichtert.

Wie der Verkehrsverbund Luzern am Dienstag mitteilte, werden an den Subzentren der Agglomeration Luzern weitere Busse mit der S-Bahn verknüpft. Dies soll bei tieferen Kosten die Kapazitäten erhöhen und die Zuverlässigkeit der Verbindungen erhöhen.

Betroffen sind die Regionen Rottal (Buslinien 60 und 61), Sempach Neuenkirch (70/72) und Rain (51). Die parallel zur S-Bahn verkehrenden Bussverbindungen würden teilweise abgebaut, teilte der Verkehrsverbund mit. Im Gegenzug würden die Zubringerlinien zu den S-Bahnstationen ausgebaut.

Eine grössere Umstellung gibt es im Bussystem der Region Reiden-Pfaffnau-Altbüron-Zell. Änderungen gibt es auch in Honau und Gisikon sowie im Raum Ebikon-Adligenswil-Luzern-Meggen. In der Stadt fahren künftig grössere Busse zum Kantonsspital. Bei den beiden innerstädtischen Linien zum Bramberg und Obergütsch wird der Fahrplantakt punktuell abgebaut.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.