Altersvorsorge: Pensionskassen machen zu wenig Rendite
Aktualisiert

AltersvorsorgePensionskassen machen zu wenig Rendite

Die Freude über die Pensionierung wird vom Ergebnis der Schweizer Pensionskassen im vergangenen Jahr getrübt. Die durchschnittliche Rendite war zu mager.

Werden wir uns auch in Zukunft über die Pensionierung freuen können?

Werden wir uns auch in Zukunft über die Pensionierung freuen können?

Die Vorsorgeeinrichtungen der 2. Säule haben im vergangenen Jahr an den Börsen angesichts von Tiefzinsen und Währungskrisen wenig dazugewinnen können. Die dünnen Erträge aus den Kapitalanlagen lassen die öffentlich-rechtlichen Kassen weiter in der Unterdeckung verharren.

Während 2009 eine breite Erholung vom Börsentief im Vorjahr brachte, bewegte sich für die zweite Säule 2010 wenig, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Kantonalbanken-Anlagetochter Swisscanto heisst. Basis des Berichts ist eine Umfrage unter 361 Vorsorgeeinrichtungen, die zusammen 426 Milliarden Franken Vermögen verwalten.

Soll-Rendite nicht erreicht

Im Schnitt erreichten die Pensionskassen mit ihren Kapitalanlagen eine Performance von 2,95 Prozent. Das ist deutlich weniger als im Vorjahr, als die Pensionskassen im Zug der Erholung der Aktienmärkte unmittelbar nach der Finanzkrise auf eine Rendite von über 10 Prozent kamen.

Die letztjährige Performance von 2,95 Prozent bezeichnet Swisscanto allerdings auch als ungenügend. Die Soll-Rendite, welche nötig wäre, um die Finanzierung der Vorsorge sicherzustellen, haben die Investmentspezialisten bei 3,7 Prozent angesetzt.

Der Grund für die tiefen Erträge liegt laut Swisscanto an den tiefen Zinsen, die der gesamten Versicherungsbranche seit der Finanzkrise Bauchweh bereiten. Zudem mussten die Pensionskassen Verluste auf Fremdwährungen hinnehmen, nachdem die Kurse von Euro und Dollar zum Franken in die Tiefe gesackt waren.

Zu wenig Reserven

Bei den öffentlich-rechtlichen Pensionskassen waren die Ansprüche der Versicherten nach Swisscanto-Berechnungen mit durchschnittlich 91 Prozent weiter nicht ausreichend gedeckt. Der Vorjahres-Deckungsgrad war 90 Prozent. Die privatrechtlichen Einrichtungen erreichten einen Deckungsgrad von 106 Prozent, einen Prozentpunkt mehr als 2009.

Die privaten Einrichtungen, die im Gegensatz zu vielen öffentlich- rechtlichen Pensionskassen keine Staatsgarantie geniessen, erreichen aber den Zielwert eines Deckungsgrades von 115 Prozent ebenfalls nicht. Mit soviel Reserven wären die Einrichtungen angemessen gegen Marktschwankungen abgesichert.

(sda)

Deine Meinung