Aktualisiert 03.11.2014 10:01

Extrem-Akrobat in ChicagoPer Hochseil vom einen Wolkenkratzer zum andern

Seiltänzer Nik Wallenda ist am Sonntagabend in Chicago auf dem Hochseil von einem Hochhaus zum anderen balanciert. Tausende Zuschauer verfolgten das Spektakel.

von
lüs

Extrem-Aktrobat Nik Wallenda balancierte am Sonntag ohne Netz oder Gurt zwischen zwei Hochhäusern auf einem Hochseil über dem Chicago River. Tausende Fans verfolgten das Spektakel auf den Strassen der US-Metropole, der Discovery Channel übertrug live mit minimaler Verzögerung – für den Fall, dass Wallenda abstürzen sollte.

Doch der 35-Jährige zeigte sich trittsicher. Von einem der beiden 180 Meter hohen Marina-Zwillingstürme aus arbeitete sich Wallenda in einer Neigung von 19 Grad zuerst zu einem Hochhaus auf der anderen Seite des Flusses vor. Das dauerte etwa sechseinhalb Minuten.

Mit verbundenen Augen

Dann vollführte er mit verbundenen Augen einen zweiten Drahtseilakt von einem der Marina-Zwillingstürme zum anderen. Diese zweite und letzte Etappe absolvierte er in weniger als einer Minute. Als er fertig war, riss er die Binde vom Gesicht und winkte der tobenden Menge zu.

Schaulustige im Viertel Marina City waren im Vorfeld dazu angehalten worden, keine Laserpointer, Kamerablitze oder Drohnen zu benutzen, die Wallenda stören könnten. Der Anwohner Scott Jensen fand sich schon Stunden vor dem Start der Aktion mit seinem Sohn ein. «Ich glaube, dass jeder, der so etwas macht, verrückt ist. So etwas zu sehen, ist eine Gelegenheit, die im Leben nie wieder kommt», sagte er.

Dieses Video zeigt Wallenda beim Üben für seinen Hochseilakt:

Wallenda gehört zur berühmten Akrobatenfamilie «The Flying Wallendas». Bei der Aktion in Chicago handelte es sich um den höchsten Wolkenkratzer-Drahtseilakt in der Geschichte der Familie, teilte Discovery im Vorfeld mit. Wallendas Grossvater Karl starb 1978, nachdem er in Puerto Rico von einem Hochseil gefallen war.

Die Tragödie hat Wallenda von derartigen Manövern nicht abgehalten. In den vergangenen zwei Jahren hatte er bereits mit waghalsigen Balanceakten über den Niagara-Fällen und einer Schlucht nahe dem Grand Canyon für Aufsehen gesorgt. (lüs/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.