Werbemarkt: «Persönliche Kundendaten verkaufen wir nicht»
Aktualisiert

Werbemarkt«Persönliche Kundendaten verkaufen wir nicht»

Swisscom-Chef Urs Schaeppi äussert sich zur gemeinsamen Werbevermarktungsfirma mit Ringier und SRG. Er verspricht einen sensiblen Umgang mit Kundendaten.

von
fal
Umgang mit Kundendaten: Swisscom-Chef Urs Schaeppi will das Vorgehen bei der Datenauswertung prüfen lassen. (Archiv)

Umgang mit Kundendaten: Swisscom-Chef Urs Schaeppi will das Vorgehen bei der Datenauswertung prüfen lassen. (Archiv)

In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» sprach Urs Schaeppi über das Joint Venture der drei Unternehmen Swisscom, Ringier und SRG. Und er nahm Stellung zum Umgang mit Kundendaten. Solche würden nur anonymisiert und aggregiert verwendet. Wer keine personalisierte Werbung wünsche – und solche ist ein erklärtes Ziel der gemeinsamen Werbevermarktungsfirma –, werde auch keine solche zu sehen bekommen, erklärte der Swisscom-Chef.

Swisscom wird demnach nicht nur eine solche Opting-Out-Möglichkeit anbieten, sondern ihr Vorgehen bei der Datenauswertung auch von einer Ethikkommission prüfen lassen. «Persönliche Daten unserer Kunden verkaufen wir nicht.» Schaeppi wies im Interview darauf hin, dass das Gemeinschaftsunternehmen von Swisscom, Ringier und SRG eigentlich nichts Neues vorhabe. «Wenn man im Internet surft, stösst man regelmässig auf personalisierte Werbung.»

Der Wunsch an die Weko

Die Forderungen anderer Unternehmen nach einem freien Zugang auf die Swisscom-Daten für alle konterte er damit, dass Swisscom ein börsenkotiertes Unternehmen sei und die Daten im freien Wettbewerb gewinne. «Verlage wie etwa Tamedia haben auch Daten, die sich für die Werbevermarktung eignen», sagte Schaeppi, um rhetorisch zu fragen, ob die Swisscom diese Daten auch gratis erhalten würde.

Dass die Eidgenössische Wettbewerbskommission den Zusammenschluss von SRG, Swisscom und Ringier bei der Werbevermarktung nun eingehend untersucht, überrascht Schaeppi indes nicht. Er wünscht sich, dass die Weko bei ihrer Beurteilung nicht in die Vergangenheit schaut, sondern sich überlege, wie der Werbemarkt in zwei bis drei Jahren funktionieren wird.

Kritik äussert der Swisscom-Chef aber gegenüber jenen, die sich gegen das noch namenlose Joint Venture des Telekom-Konzern mit den beiden Medienhäusern stellen. Bevor überhaupt ein Angebot entstanden sei, werde dagegen geschossen. «Mit dieser Einstellung verunmöglicht man jede Innovation.» Denn wenn nicht ein Schweizer Akteur einen solchen Schritt mache, dann werde es einer aus dem Ausland tun. (fal/sda)

Deine Meinung