Aktualisiert 19.04.2016 12:09

SexualpraktikenPervers zu sein, ist eigentlich normal

Jeder Zweite ist laut einer Studie ein potenzieller Voyeur oder hat einen Fetisch. Schweizer Sex-Berater sehen diese Tendenz auch in ihren Praxen.

von
ann
Fast jeder zweite Mann wäre gern einmal Voyeur, Frauen hingegen stehen eher auf Fetische - Schweizer Sexualberater überraschen die Ergebnisse einer Studie nicht.

Fast jeder zweite Mann wäre gern einmal Voyeur, Frauen hingegen stehen eher auf Fetische - Schweizer Sexualberater überraschen die Ergebnisse einer Studie nicht.

Vladimir Godnik

Fast die Hälfte der Erwachsenen hatte schon den Wunsch, abnorme sexuelle Praktiken auszuüben. 33,9 Prozent haben es bereits getan. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Kanada. Sehr verbreitet ist der Wunsch, voyeuristische Praktiken auszuüben (46,3 Prozent), dicht gefolgt von Fetischismus (44,5 Prozent). 30,6 Prozent der Teilnehmer sind fasziniert von Exhibitionismus, 26,7 Prozent von Frotteurismus und 23,8 Prozent von Masochismus.

Interessant dabei ist, dass Männer ein deutlich grösseres Interesse an Voyeurismus (60 Prozent) haben als Frauen (34,7 Prozent). Umgekehrt verhält es sich beim Fetischismus, den 47,9 Prozent der Teilnehmerinnen gern ausüben würden im Vergleich zu 40,4 Prozent der männlichen Teilnehmer.

«Heute gibt es Fetisch-Partys in Swingerclubs»

Die sogenannten abnormen sexuellen Neigungen sind also weder selten noch ungewöhnlich, folgern die Studienautoren. Im Gegenteil: Pervers zu sein, ist eigentlich normal. Schweizer Sexualberater überraschen diese Ergebnisse nicht. Sie wissen schon lange, dass viele Menschen sexuelle Bedürfnisse haben, die von der Gesellschaft als abnormal bezeichnet werden. «Ein Teil meiner täglichen Arbeit als Sexualberaterin dreht sich um die Frage, wie man dem Partner seine Wünsche offen mitteilen kann», sagt Bettina Disler von der Sexualberatung Zürich.

Viele würden heute noch denken, dass ihre Wünsche abnorm seien. Doch man könne Praktiken wie Fetischismus, Voyeurismus oder Exhibitionismus heute viel einfacher ausleben. «An Fetischpartys oder in Swingerclubs mit entsprechenden Themenabenden kann man Gleichgesinnte treffen und fühlt sich nicht mehr als Outsider.»

«In Paarbeziehungen ein Ausdruck von Experimentierlust»

Ähnlich sieht dies Sexualtherapeutin Annelise Aeschlimann. «In meiner Praxis thematisieren Klienten häufig ihr Interesse an unterschiedlichen Spielarten der Sexualität.» Sie stellt zudem eine grössere Selbstverständlichkeit im Umgang mit tabuisierten erotischen Praktiken fest. «Man teilt sich in der Partnerschaft vermehrt auch gewagtere Wünsche und Erfahrungen mit.»

Ob solo oder in einer Paarbeziehung könne das Ausprobieren von erotischen Varianten als Lebendigkeit und Experimentierlust gewertet werden. Aeschlimann betont, dass Präferenzen wie beispielsweise Fetischismus oder Fesselspiele nur dann problematisch würden, wenn das gegenseitige Einvernehmen fehle, die Bedürfnisse zwanghaft auftreten würden oder Schwierigkeiten bereiteten.

«Neue Rollenbilder werden gelebt»

Auch für den Berner Sexualberater René Hess widerspiegeln die Ergebnisse seine Erfahrungen als Berater. Er hat viele Klienten, die ihn wegen Voyeurismus oder anderer sexueller Probleme aufsuchen. Die meisten würden sich schämen oder ihre Neigungen als belastend empfinden. Oft beschäftige sie die Frage, ob ihre Partnerin sie deswegen ablehnen würde. Heute könnten seine Klienten aber eher dazu stehen, weil sich der gesellschaftliche Umgang mit Sexualität und den spezifischen Praktiken verändert habe.

Das habe dazu geführt, dass rigide sexuelle Normvorgaben aufgeweicht wurden. «Literatur und Medien transportieren neue Rollenbilder in die Welt, die ausprobiert und gelebt werden.»

Feedback

Haben Sie selbst oder Ihr Partner aussergewöhnliche Vorlieben und wie gehen Sie damit um?: feedback@20minuten.ch

Erklärung zu den Sexualpraktiken

Voyeurismus: Voyeurismus ist eine Form der Sexualität, bei der ein Mensch durch das Beobachten sexueller Handlungen erregt wird.

Fetischismus: Beim sexuellen Fetischismus dient ein meist unbelebter Gegenstand, der sogenannte Fetisch, als Stimulus der sexuellen Erregung und Befriedigung.

Exhibitionismus: Exhibitionismus ist eine Sexualpräferenz, bei der die betreffende Person es als lustvoll erlebt, von anderen (meist fremden) Personen nackt oder bei sexuellen Aktivitäten beobachtet zu werden.

Frotteurismus: Ein Frotteur (franz. se frotter, sich reiben) ist ein Mensch, der dadurch sexuell stimuliert wird, dass er sich an anderen Menschen reibt.

Masochismus: Ein Masochist durchlebt (oftmals sexuelle) Lust oder Befriedigung, wenn ihm Schmerzen zugefügt werden oder er gedemütigt wird.

(Quelle: Wikipedia)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.