Basel - Petition will Kirchen an die Glocken – Parlament stimmt klar zu
Publiziert

BaselPetition will Kirchen an die Glocken – Parlament stimmt klar zu

Eine Petition forderte, dass Kirchenglocken in der Nacht nicht mehr läuten sollen. Kürzlich wurde das Anliegen im Basler Parlament behandelt und sorgte bei Gegnern und Befürwortern für Diskussionen.

von
Seline Bietenhard
1 / 5
In Basel läuten nachts seit eh und je die Kirchenglocken. Doch dies passt nicht allen. Das viertelstündige Gebimmel raubt oftmals vielen Baslerinnen und Baslern den Schlaf.

In Basel läuten nachts seit eh und je die Kirchenglocken. Doch dies passt nicht allen. Das viertelstündige Gebimmel raubt oftmals vielen Baslerinnen und Baslern den Schlaf.

Getty Images/iStockphoto
Simon Aeberhard forderte mit einer Petition, dass das nächtliche Glockengeläut zwischen 23 Uhr und 7 Uhr morgens entweder ganz abgestellt oder eingeschränkt wird.

Simon Aeberhard forderte mit einer Petition, dass das nächtliche Glockengeläut zwischen 23 Uhr und 7 Uhr morgens entweder ganz abgestellt oder eingeschränkt wird.

Privat
Eine Studie der ETH zeigte 2011, dass nächtliches Glockengeläut krank machen kann.

Eine Studie der ETH zeigte 2011, dass nächtliches Glockengeläut krank machen kann.

ETH Zürich

Darum gehts

  • In Basel sollen die Kirchen nachts weniger oder gar nicht mehr läuten.

  • Der Grosse Rat behandelte kürzlich eine entsprechende Petition.

  • Die Mehrheit der Politiker und Politikerinnen befürwortete das Anliegen.

  • Gegner und Gegnerinnen argumentierten, dass das Glockengeläut Kulturgut sei.

In der Schweiz läuten auch nachts die Kirchenglocken. Doch dies passt nicht allen. Das viertelstündige Gebimmel raubt oftmals vielen Baslerinnen und Baslern den Schlaf. Eine Petition forderte, das nächtliche Glockengeläut zwischen 23 Uhr nachts und 7 Uhr morgens entweder ganz abzustellen, oder in einer «Variante Light» die Schläge auf einmal pro Stunde zu beschränken, da es laut den Petitionären keinen Zweck erfülle. Nun wurde das Anliegen im Grossen Rat behandelt.

Eine Studie der ETH zeigte 2011, dass nächtliches Glockengeläut krank machen kann. Die Forscherinnen und Forscher entdeckten damals, dass es auch bei eher leiseren Glockenschlägen zu einem gestörten Schlaf kommen kann und vermehrt Leute aufwachten. Etliche Betroffene griffen in der Vergangenheit gar zu Schlaftabletten, um trotzdem einschlafen zu können.

«Es braucht niemand um 3.15 Uhr Glockenschläge»

Lanciert wurde die Petition von Simon Aeberhard. Er selber ist inzwischen nicht mehr vom nächtlichen Geläut betroffen, aber er habe von Kolleginnen und Kollegen gehört. «Sie haben nachts Probleme, da sie gleich neben einer Kirche wohnen», so Aeberhard. Er habe dies selbst erlebt, als er noch in Olten SO wohnte, und hatte dort bereits eine Petition erfolgreich eingereicht. «Ich dachte mir, ich starte auch eine in Basel», sagt Aeberhard zu 20 Minuten.

Aeberhard wisse noch nicht, ob und wie die Petition vom Kanton dann umgesetzt werde. «Auch ist noch unklar, welche Variante schlussendlich eingeführt wird.» Die beste Variante wäre, so wenige Glockenschläge wie möglich in der Nacht zu haben. «Es braucht niemand um 3.15 Uhr Glockenschläge, um zu wissen, dass es 3.15 Uhr ist», so Aeberhard.

Glockenschlag als europäisches Kulturgut

Kürzlich wurde die Petition vom Grossen Rat behandelt. Die meisten Grossrätinnen und Grossräte stimmten den Forderungen in der Petition zu. Einziger Gegner war Stefan Suter von der SVP. Der Grossrat war mit einer Überweisung der Petition an den Regierungsrat nicht einverstanden und beantragte, die Sache als erledigt abzuschreiben. «Der Zeitglockenschlag ist ein europäisches Kulturgut, und damit auch Kulturgut unseres Kantons», so Suter. Es müsse aufgepasst werden, dass keine Trivialisierung stattfinde. «Die Zeit ist Kern der Religion», führte Suter seine Argumentation weiter aus. Es sei im Einzelfall zu prüfen, ob eine Kirchenglocke zu laut sei. «Ein solches Kulturgut wirft man nicht einfach über den Haufen», so Suter.

Sein Ratskollege Andre Auderset (LDP) sah dies jedoch anders. Er befürwortete die Petition. «Früher mag das nächtliche Glockengeläut mal nützlich gewesen sein, aber heutzutage hat ja wohl jeder eine Uhr», so Auderset. Der Grossrat führte weiter aus, dass die wenigen «Schäfchen», die zu später Stunde noch in die Kirche wollten, den Weg dorthin auch ohne Glockengeläut fänden. «In einer Zeit, wo Gartenbeizen um 23 Uhr schliessen müssen, weil das Gelächter als Lärm empfunden wird, soll dieses Glockengeläut in der Nacht – so unsinnig es ist – nicht als Lärm zählen?»

Die Petition wurde nach der Abstimmung mit 70 Ja- zu 17 Nein-Stimmen bei einer Enthaltung dem Regierungsrat überwiesen, der sich als Nächstes mit dem Anliegen befassen wird.

Deine Meinung

40 Kommentare