Aktualisiert

Pressekonferenz«Möchte meine Zukunft bis Februar klären»

Nationalcoach Vladimir Petkovic präsentiert seine Jahresbilanz – doch dann geht es vor allem um die Frage, wie es nach der EM 2020 mit ihm weitergeht.

von
ukä
1 / 4
Fussball-Nationaltrainer Vladimir Petkovic schaute in Muri bei Bern auf die EM-Qualifikation zurück.

Fussball-Nationaltrainer Vladimir Petkovic schaute in Muri bei Bern auf die EM-Qualifikation zurück.

Keystone/Peter Schneider
Petkovic ist mit dem Erreichten zufrieden. Für die Endrunde 2020 will er ein Team, das eine Einheit bildet und 150 Prozent gibt.

Petkovic ist mit dem Erreichten zufrieden. Für die Endrunde 2020 will er ein Team, das eine Einheit bildet und 150 Prozent gibt.

Keystone/Peter Schneider
Neben Petkovic sprach auch Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami (r.). Er will bis zum nächsten Zusammenzug im März 2020 Klarheit, mit welchem Trainer die Schweiz weitergehen will.

Neben Petkovic sprach auch Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami (r.). Er will bis zum nächsten Zusammenzug im März 2020 Klarheit, mit welchem Trainer die Schweiz weitergehen will.

Keystone/Peter Schneider

Bis spätestens im März möchte sich Pierluigi Tami entschieden haben. Aber noch lieber weiss der Nationalmannschafts-Direktor schon im Februar, wie es mit dem Nationaltrainer weitergeht. Der aktuelle Vertrag mit Vladimir Petkovic läuft bis nach der Euro 2020.

Tami sagt, die Trainerfrage habe bei ihm momentan höchste Priorität. Er hat sich mit Petkovic kürzlich für ein erstes Zukunftsgespräch getroffen. Ob sich die Parteien auf eine Verlängerung einigen, ist offen.

Video: Das sagt Tami zu den Vertragsverhandlungen

«Wir wollen bis März Klarheit haben»

Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami spricht in Bern über die Vertragsverlängerung von Vladimir Petkovic.

Der Nationalmannschafts-Direktor gibt Auskunft. Video: Eva Tedesco

Tami möchte zum Stand der Verhandlungen nichts sagen, bestätigt aber, dass er derzeit nur mit Petkovic redet. Petkovic, seit 2014 Nationaltrainer, deutet an, dass er es sich gut vorstellen könnte, weiterhin für die Schweiz zu arbeiten: «Die entscheidenden Faktoren für mich sind: Der Ist-Zustand ist gut. Wir haben die Möglichkeit, es noch besser zu machen als bisher. Und wir haben den Willen, es noch besser zu machen als bisher.» Wie Tami will auch Petkovic so schnell wie möglich Gewissheit: «Ich möchte meine Zukunft bis Februar geklärt haben.»

Testspiele in Katar?

Petkovic und Tami blickten an einer Medienkonferenz am Montagnachmittag gemeinsam in Bern auf die vergangenen Monate zurück. Dabei wurde auch bekannt, wie sich die Schweizer Nationalmannschaft auf die Euro vorbereitet – und wo sie während der Euro ihr Basiscamp hat. Im März wird sie vermutlich in Katar zwei Testspiele bestreiten, mögliche Gegner sind Kroatien, Belgien und Portugal. Die unmittelbare EM-Vorbereitung findet in Bad Ragaz statt. In den letzten Länderspielen vor der Euro trifft die Schweiz am 31. Mai in Basel auf Deutschland und am 4. Juni in St. Gallen auf Liechtenstein.

Video: Das sagt Petkovic zu den Vertragsverhandlungen

«Auch für mich ist die Schweiz erste Option»

Vladimir Petkovic ist seit 2014 Trainer der Schweizer Nationalmannschaft und hat Vertrag bis nach der EM 2020. Das sagt der Tessiner zu einer Vertragsverlängerung.

Auch der Trainer spricht über die mögliche Vertragsverhandlungen. Video: Eva Tedesco

Überraschend ist, dass die Mannschaft während der EM nicht hauptsächlich in Baku wohnt, wo sie im ersten und dritten Gruppenspiel auf Wales und die Türkei trifft. Sondern in Rom, wo sie Spiel 2 gegen Italien austrägt.

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.