Aktualisiert 03.11.2014 14:19

Adieu, goldener HerbstPetrus schickt Orkanböen und sehr, sehr viel Regen

Ab heute weht ein anderer Wind: Nach dem milden Herbstbeginn wird es ungemütlich. Meteorologen prognostizieren einen Föhnsturm und intensive Niederschläge.

von
cho

Mit dem goldenen Herbst ist es vorerst vorbei. Meteorologen sagen der Schweiz für die nächsten Tage ungemütliches Wetter voraus. Das milde Wochenende bezeichnet Reto Vögeli von Meteonews als «die Ruhe vor dem Sturm». Auf der nördlichen Seite der Alpen soll ab Montag ein Föhnsturm für Orkanböen sorgen, während auf der Alpensüdseite extrem starke Regenfälle drohen. Erdrutsche und Überschwemmungen könnten die Folge dieser Regenfälle sein.

Bereits am späteren Sonntagabend und in der Nacht spürt man in den nördlichen Alpentälern den aufkommenden Föhn. Dieser bläst am Montag, Dienstag und vermutlich auch noch in der Nacht zum Mittwoch stürmisch durch die Alpentäler. Am stärksten jedoch am Dienstag: Dann muss mit Windgeschwindigkeiten von über 120 km/h

gerechnet werden. Auf den Berggipfeln müsse man gar mit Orkanböen rechnen, sagt Vögeli.

Intensive Niederschläge

Während im Norden der Föhn bläst, drohen südlich der Alpen Regen und Schnee. «Dienstag bis Freitag kommt es dort zu anhaltenden und intensiven Niederschlägen», so Vögeli. Er spricht mancherorts von bis zu 300 Liter Regen pro Quadratmeter, mehr als sonst in einem ganzen Monat.

Die Schneefallgrenze dürfte sich je nach Niederschlagsintensität zwischen 1500 und 2000 Metern einpendeln. Ein grosser Teil der Niederschläge gelangt dadurch in den Abfluss, was die Gefahr von Erdrutschen und Überschwemmungen deutlich erhöht. Die entsprechenden Warnungen finden Sie hier.

Für Höhenlagen von über 2000 Metern erwarten die Meteorologen von Meteonews in den Südalpen über die ganze Woche verteilt Neuschneemengen zwischen ein und drei Metern. Es ist mit massiver Lawinengefahr zu rechnen, nicht zuletzt weil der starke Südwind massive Triebschneeansammlungen verursacht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.