Handball: Pfadi erster Finalrunden-Teilnehmer
Aktualisiert

HandballPfadi erster Finalrunden-Teilnehmer

Pfadi Winterthur steht in der NLA als erster Finalrunden-Teilnehmer fest. Der abgeklärtere Leader bezwang den BSV Bern Muri auswärts 32:28.

Bis zum 6:6 konnte der BSV die Partie ausgeglichen gestalten. Nach drei Treffern der Winterthurer zum 9:6 kamen die Berner jedoch nie mehr ganz heran. In einer attraktiven Partie steckten sie allerdings nie auf und zwangen Pfadi dazu, bis zum Schluss aufmerksam zu bleiben. Vier Minuten vor dem Ende lag der Leader nur noch mit einem Tor (27:26 und 28:27) vorne, zeigte sich aber letztlich effizienter und holte sich verdient die zwei Punkte. Beste Werfer waren Julian Krieg (10 Tore) und Marvin Lier (8) auf Seiten Winterthurs sowie Uros Mitrovic (9) bei den Berner. Pfadi liegt nach diesem Sieg nun drei Punkte vor Verfolger Kadetten Schaffhausen.

Kriens-Luzern siegte bei St. Otmar St. Gallen 34:26 und machte damit einen grossen Schritt in Richtung Finalrunde. Die drittplatzierten Innerschweizer brauchen aus den letzten fünf Partien im schlechtesten Fall noch drei Punkte. Das klare Resultat trügt etwas, erwischten doch die St. Galler den besseren Start. In der 15. Minute lagen sie noch 7:4 in Führung. Die Gäste wendeten die Partie aber noch in der ersten Halbzeit (15:12) und setzten sich nach der Pause von 19:16 (37.) auf 23:16 (40.) ab. Thomas Hofstetter zeichnete sich bei Kriens-Luzern als siebenfacher Torschütze aus. St. Otmar dagegen, in der vergangenen Saison noch Playoff-Halbfinalist, muss sich etwas einfallen lassen, um den Sprung in die Top 6 noch zu schaffen. Nach der fünften Niederlagen in den letzten sechs Partien liegen die Ostschweizer sechs Punkte hinter dem sechstklassierten GC Amicitia.

Die Stadtzürcher siegten gegen Fortitudo Gossau 34:30 und feierten den fünften Heimsieg in Serie. Und dies, obwohl sie einen Fünftore-Vorsprung verspielt hatten. Goran Bogunovic (GC Amicitia) und Benjamin Geisser (Fortitudo) erzielten je acht Tore. (si)

Deine Meinung