Handball: Pfadi glückt Ausgleich in Schlussminute
Aktualisiert

HandballPfadi glückt Ausgleich in Schlussminute

Dramatik pur in Pratteln: Pfadi Winterthur vermochte gegen den RTV Basel 30 Sekunden vor Schluss noch zum 29:29 auszugleichen, nachdem die Zürcher lange Zeit wie der klare Sieger ausgesehen hatten.

Der Rückstand auf die Kadetten ist damit auf fünf Punkte angewachsen.

Pfadi lag gegen die Basler schon in der ersten Halbzeit mehrmals mit vier Toren voraus und auch neun Minuten vor Schluss schien beim Stand von 26:22 alles klar zu sein. In der 53. Minute musste jedoch Pfadi-Goalie Martin Pramuk beim Stand von 27:24 mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. Danach kam der kampfstarke Gastgeber nochmals heran und ging eine Minute vor Spielende gar zum zweiten Mal in dieser Partie in Führung (29:28). Erst 30 Sekunden vor Schluss schaffte Pfadi durch Oliver Scheuner noch den Ausgleich. Auffälligster Akteur beim RTV war Sandro Strübin mit 13 Treffern.

Nach zwölf Spielen beträgt der Rückstand der Winterthurer auf die verlustpunktlosen Kadetten bereits fünf Zähler. Die Schaffhauser könnten den Vorsprung heute Sonntag mit einem Sieg über Endingen gar noch weiter ausbauen.

Die zweite Partie von gestern zwischen Lakers Stäfa und Kriens-Luzern verlief bis zur Pause ausgeglichen. Die Luzerner lagen bei Halbzeit nur mit einem Treffer (15:14) vorne, ehe sie in der zweiten Halbzeit bald einmal davonzogen und nach 46 Minuten mit 30:19 praktisch uneinholbar in Führung lagen. Massgeblich beteiligt am 40:28-Erfolg der Innerschweizer war der Serbe Boris Stankovic mit zwölf Treffern. (si)

Deine Meinung