Ittigen BE: Pferdemist auf Strasse – Gemeinde greift durch
Aktualisiert

Ittigen BEPferdemist auf Strasse – Gemeinde greift durch

Der Pferdemist auf den Ittiger Strassen stinkt vielen Dorfbewohnern gewaltig. Nun zieht die Gemeinde die Zügel an.

von
Christoph Albrecht
Viele Ittiger stören sich an den Pferdeäpfeln auf den Strassen. Die Pferdestallbesitzer müssen deshalb nun nach alternativen Reitrouten suchen.

Viele Ittiger stören sich an den Pferdeäpfeln auf den Strassen. Die Pferdestallbesitzer müssen deshalb nun nach alternativen Reitrouten suchen.

Tierischer Ärger in Ittigen: Weil in der Berner Vorortgemeinde immer mehr Pferde unterwegs sind, hat auch die Verunreinigung der Strassen durch Pferdemist stark zugenommen. Einigen Dorfbewohnern stinkt dies gewaltig: «Wir erhalten immer mehr Reklamationen von verärgerten Bürgern», sagt Gemeinderat Robert Schindler.

Lange habe man den Rösselern mit der Reinigung der verdreckten Strassen unter die Arme gegriffen. Nun habe die Verschmutzung allerdings ein Mass angenommen, das zusätzliche Reinigungskosten verursachen würde. «Es kann nicht sein, dass der Steuerzahler für die Beseitigung des Pferdemists aufkommen muss», findet Schindler.

Alternative Reitrouten

Der Gemeinderat hat den Pferdestallbesitzern deshalb nun neue Regeln auferlegt: «Sie müssen bis im Frühling alternative Reitrouten gefunden haben, die möglichst nicht über öffentliche Strassen führen», so Schindler. Zudem müssen die Pferdestallbesitzer besonders verunreinigte Stellen künftig selber reinigen.

Die Stallbesitzer lenken widerwillig in die neuen Massnahmen ein. «Eigentlich sind wir nicht verantwortlich für die herumliegenden Pferdeäpfel, sondern die Reiter», sagt Pferdestallbesitzer Hans Müller. Um die Kundschaft zu entlasten, wolle man in diesem Fall aber spuren.

Im Dorf hofft man, dass mit den neuen Regeln nun endlich wieder Sauberkeit und frische Luft einkehren. «Es war nicht mehr auszuhalten», so eine Anwohnerin.

Deine Meinung