Aktualisiert 18.05.2016 14:15

Herrenschwanden BE

Pfusch-Vorwürfe gegen SVP-Stadtrat Jakob

Schwere Anschuldigungen gegen SVP-Stadtrat Roland Jakob: Er soll mit seiner Malerfirma lebensgefährlichen Pfusch begangen haben.

von
cho

SVP-Stadtrat Roland Jakob steht derzeit massiv in der Kritik. Die SRF-Sendung «Kassensturz» widmete dem Fraktionspräsident der SVP Bern in ihrer Sendung vom 17. Mai einen ganzen Beitrag. Darin erheben Stockwerkeigentümer aus Herrenschwanden schwere Vorwürfe gegen den Malermeister. Zankapfel ist eine Hausfassade, welche vor vier Jahren von der R. Jakob GmbH saniert wurde – und seither nur Probleme macht, wie die Eigentümer berichten. So sollen ganze Teile der Fassade abblättern und herunterfallen.

«Was an dieser Hausfassade gemacht wurde, ist absoluter Pfusch», sagt Stockwerkeigentümer David Bucher gegenüber SRF. Er sei enttäuscht, dass ein Handwerker so eine Arbeit abliefert. Die Fassade sei lebensgefährlich: Ein acht Kilo schweres Stück, das sich von der Fassade löste, sei ihm nur dank Glück nicht auf den Kopf gefallen.

50'000 Franken für die Katz

Selbst Nachbesserungsarbeiten hätten den Schaden nicht behoben. Heute bröckelt die Fassade noch immer vor sich hin. Inklusive Gerichtskosten haben die Auftraggeber laut eigenen Angaben bereits rund 50'000 Franken ausgegeben. Für sie ist das Geld zum Fenster rausgeworfen. Nächsten Sommer wollen sie die Fassade neu machen lassen – auf eigene Kosten. «Wir müssen jetzt 80'000 Franken dafür in die Hand nehmen», sagt Eigentümerin Monika Blattner gegenüber 20 Minuten. Vor Gericht wollen die Betroffenen nicht weiterkämpfen – obwohl sie dort laut der Schlichtungsstelle gute Chancen hätten, so Blattner: «Wir würden Anwaltskosten bezahlen und hätten dann doch keine neue Fassade.»

Denn die Parteien glauben nicht, dass sie von Jakob jemals Geld sehen. Laut einem Betreibungsregister-Auszug, der dem «Kassensturz» vorliegt, ist die R. Jakob GmbH hoch verschuldet. «Alleine die Verlustscheine belaufen sich auf fast 80'000 Franken», heisst es im Beitrag. Davon würden auffallend viele die Mehrwertsteuer betreffen. Jakob stelle diese zwar seinen Kunden in Rechnung, leite sie aber offenbar nicht an den Fiskus weiter.

«Es ist eine Schande, dass Herr Jakob Lehrlinge ausbildet und sich auch noch Volksvertreter nennt», sagt Blattner. Sie findet, er sollte seinen Titel als Malermeister und seine politischen Ämter abgeben.

Jakob gibt sich bedeckt

Roland Jakob war am Mittwoch für 20 Minuten vorerst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Die Partei stellt sich jedoch hinter ihn. Laut Rudolf Friedli, Präsident der SVP Stadt Bern, muss er keine politischen Konsequenzen befürchten: «Roland Jakob hat weder gegen das Strafrecht verstossen noch moralisch fragwürdig gehandelt.» Es könne jedem Firmeninhaber passieren, dass seine Kunden unzufrieden seien. Wer Schuld habe, hätten allenfalls Zivilgerichte zu klären.

Für den «Kassensturz» wollte Roland Jakob nicht vor die Kamera treten. Er informierte die Sendungsmacher jedoch schriftlich über die lange Liste im Betreibungsregisterauszug: «Die Beiträge sind Einschätzungen und werden von mir bestritten und durch das nachträgliche Einreichen der Unterlagen korrigiert.»

Für Eigentümerin Monika Blattner ist klar: «Das sind alles nur Ausreden.» Aber sie versuch,e die Sache hinter sich zu bringen. «Wir haben uns an den ‹Kassensturz› gewendet um andere zu warnen. Es soll niemand den selben Fehler machen wie wir», sagt Blattner.

SVP-Fraktionschef Roland Jakob.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.