Publiziert

Auswirkungen nach KrawallenPGA Championship 2022 kehrt Trumps Golfkurs den Rücken

Der Sturm auf das Capitol in Washington hat weitere Konsequenzen, auch sportliche. So wird die PGA Championship im nächsten Jahr nicht auf einem Golfplatz von Donald Trump gespielt.

1 / 3
Schwang während seiner Amtszeit als US-Präsident auch das eine oder andere Mal den Golfschläger: Donald Trump. 

Schwang während seiner Amtszeit als US-Präsident auch das eine oder andere Mal den Golfschläger: Donald Trump.

REUTERS
Ihm und seiner Trump Organization gehören auch mehrere Golfplätze. 

Ihm und seiner Trump Organization gehören auch mehrere Golfplätze.

REUTERS
Auf einem davon hätte in New Jersey 2022 das PGA Championship ausgetragen werden sollen, doch die Veranstalter ziehen das Turnier ab.

Auf einem davon hätte in New Jersey 2022 das PGA Championship ausgetragen werden sollen, doch die Veranstalter ziehen das Turnier ab.

Getty Images

Darum gehts

  • Die PGA Championship ist eines der vier grossen Golf-Major-Turniere.

  • Es hätte 2022 in New Jersey auf einem Golfplatz von Donald Trump ausgetragen werden sollen.

  • Die Verantwortlichen verlegen den Event nun nach Bedminster – wegen der Vorfälle in Washington und dem Sturm von Trump-Anhängern auf das Capitol.

Die Ausschreitungen im US-Capitol haben für den scheidenden Präsidenten Donald Trump sportlich-finanzielle Folgen: Der Amerikanische Verband der Berufsgolfer beschloss am Sonntag, die renommierte PGA Championship 2022 nicht auf Trumps Golfkurs in New Jersey auszutragen. Es ist das zweite Mal in fünf Jahren, dass die PGA of America eine ihrer Veranstaltungen von einem Golfkurs Trumps abzog.

PGA-Präsident Jim Richerson sagte, der Vorstand übe sein Recht aus, die Vereinbarung mit Trump National in Bedminster zu beenden. Vorstand Seth Waugh sagte, angesichts «der tragischen Ereignisse von Mittwoch» wäre der Schaden irreparabel gewesen, würde das Turnier in Bedminster ausgetragen.

Die Trump Organization, zu der die Golfplätze gehören, äusserte sich enttäuscht und erklärte in einer Reaktion, es bestehe «eine wunderschöne Partnerschaft mit der PGA of America». Es handele sich um einen bindenden Vertrag, und der Verband habe kein Recht, die Vereinbarung zu kündigen.

Bereits 2015 kein Golfturnier auf Trumps Golfkurs

In der PGA of America sind etwa 29’000 professionelle Golfspieler organisiert, die das Spiel zumeist unterrichten. Der Vertrag mit Trump National wurde 2014 abgeschlossen. Nach herabwürdigenden Äusserungen Trumps gegenüber Einwanderern aus Mexiko 2015 im Zuge seines Eintritts in den republikanischen Präsidentschaftswahlkampfs wurde der Grand Slam of Golf 2015 von Trumps Golfkurs in Los Angeles abgezogen.

Trump hatte am Mittwoch Tausende Anhängerinnen und Anhänger dazu angestachelt, zum Kongress zu marschieren, der seine Abwahl bestätigen sollte. Eine wütende Menge drang daraufhin ins Capitol ein, erzwang eine Unterbrechung der Sitzung und verwüstete Büros. Fünf Menschen kamen im Zusammenhang mit der Randale ums Leben, darunter ein Polizist.

(dpa/erh)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
9 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Sepp H. Uso

11.01.2021, 14:55

Kommt nach Unteriberg Wir mögen Trumpf

Gretli Huber

11.01.2021, 13:42

Bravo. Geht bergab mit der orangen Banane. Hat die SVP einen Golfplatz? Evtl. in Braunhausen?

Marten

11.01.2021, 12:53

Als hätte sich Trump je für vertragliche Verpflichtungen interessiert.