Phoenix nach Autounfall von Regisseur Herzog gerettet

Aktualisiert

Phoenix nach Autounfall von Regisseur Herzog gerettet

Der deutsche Regisseur Werner Herzog (63) hat Hollywoodstar Joaquin Phoenix (31) nach einem schweren Autounfall Hilfe geleistet.

Wie die «Los Angeles Times» in der Nacht zum Donnerstag berichtete, war Herzog als Erster zu Stelle, als Phoenix vor einer Woche in Los Angeles wegen eines Problems mit den Bremsen die Kontrolle über seinen Wagen verlor, mit einem anderen Fahrzeug zusammenstiess und sich anschliessend überschlug. «Ich hörte wie eine deutsche Stimme sagte, entspann dich», wurde Phoenix von der «Times» zitiert. Dann habe er Herzog erkannt und sich schnell beruhigt, führte der Schauspieler aus.

Der Hauptdarsteller der Johnny-Cash-Biografie «Walk the Line» blieb bei dem Unfall unverletzt. Er sei aus dem Wagen rausgeklettert, habe sich bedankt und schon sei Herzog verschwunden, sagte Phoenix. Der deutsche Filmemacher hat ein Haus in dem Stadtviertel, wo sich der Unfall ereignete.

Für seine Rolle als Countrysänger Johnny Cash hat Phoenix in dieser Woche ein Oscarnominierung erhalten. Im Januar gewann er den Golden Globe als bester männlicher Hauptdarsteller.

Herzog war in der letzten Woche von dem US-Regisseursverband DGA zum besten Dokumentarfilmer von 2005 gekürt worden. Die Director's Guild ehrte damit Herzogs Film «Grizzly Man» über einen Naturforscher, der in Alaska unter Grizzlys lebte. (sda)

Deine Meinung