Phonak-Fahrer Landis neuer Leader bei Paris-Nizza
Aktualisiert

Phonak-Fahrer Landis neuer Leader bei Paris-Nizza

Der Amerikaner Floyd Landis hat bei Paris-Nizza in der 3. Etappe das Leadertrikot erobert. Tagessieger wurde der Spanier Patxi Vila.

In der Fernfahrt Paris - Nizza hat die erste schwierige Etappe das Gesamtklassement durcheinander gewirbelt. In Saint-Etienne feierte Patxi Vila Errandonea einen Tageserfolg. Am Hinterrad des Spaniers übernahm Floyd Landis die Gesamtführung.

Innerhalb des Phonak-Teams war der Coup gut vorbereitet worden. Nach zahlreichen Scharmützeln und Vorstössen auf den 168,5 km zwischen Juliénas und Saint-Etienne ging es in der letzten der sechs Steigungen richtig zur Sache. Im 10 km langen Aufstieg zum Col de la Croix-de-Chabouret erfolgte die grosse Selektion. Floyd Landis setzte 2 km vor dem Kulminationspunkt zu jener Attacke an, der nur noch Patxi Vila zu folgen vermochte.

Landis, der seinem Arbeitgeber schon den Sieg im Zeitfahren und im Gesamtklassement der Kalifornien-Rundfahrt geschenkt hatte, setzte alles daran, den Vorsprung auf die ersten Verfolger so weit wie möglich auszudehnen. Entsprechend fehlten dem Amerikaner im Zielbereich die Kräfte, um Vila im Spurt zu widerstehen. Der Spanier rückte denn auch mit neun Sekunden Rückstand auf Position 2 des Gesamtklassementes vor. Die restlichen Gegner liegen schon alle mehr als eine Minute zurück.

«Paris - Nizza stellt für uns ein grosses Ziel dar. Dafür habe ich mich hart vorbereitet. Ich war mir nicht ganz sicher, ob die letzte Steigung lang genug ist, um eine grosse Differenz herzustellen. Wir verfügen nicht über die stärkste Mannschaft. Aber meine Teamkollegen werden alles geben, um meine Führung mit Erfolg zu verteidigen», sagte Landis, nachdem er ins Leadertrikot eingekleidet worden war. Der Strassenweltmeister Tom Boonen, der mit zwei Spurterfolgen geglänzt und die Gesamtwertung während 48 Stunden angeführt hatte, traf mit 5:48 Minuten Rückstnad im Ziel ein.

Der stärkste Helfer von Landis wird voraussichtlich Axel Merckx sein, der in Saint-Etienne Platz 13 belegte und im Gesamtklassement die gleiche Position einnimmt. Hinzu kommen Koes Moerenhout, Alexandre Moos, Martin Elmiger und Nicolas Jalabert. Die Phonak- Truppe wurde aber um den Sprinter Rob Hunter reduziert, der wegen einer Erkältung ausstieg, sowie um Aurélien Clerc, der deutlich nach Kontrollschluss im Ziel eintraf.

Der bestklassierte Schweizer im verbliebenen Quintett ist Markus Zberg als 18. des Gesamtklassementes. Der Urner bestätigte unter schwierigen Bedingungen seine gute Verfassung. «Ich hoffe, dass ich endlich vom Unglück verschont bleibe, das mich in den vergangenen Jahren verfolgt hat», sagte Zberg.

Klassement. 3. Etappe, Juliénas - Saint-Etienne (168,5 km): 1. Patxi Vila Errandonea (Sp) 4:23:28 (38,373 km/h), 10 Sekunden Bonifikation. 2. Floyd Landis (USA), gleiche Zeit, 6 Sek. Bon. 3. Samuel Sanchez (Sp) 1:16, 4 Sek. Bon. 4. Frank Schleck (Lux). 5. Antonio Colom (Sp), beide gleiche Zeit. 6. Stefan Schumacher (De) 1:25. - Ferner: 24. Markus Zberg (Sz) 3:45. 36. Tom Boonen (Be) 5:48. 93. Alexandre Moos (Sz) 20:11. 94. Martin Elmiger (Sz), gleiche Zeit. 108. David Loosli (Sz) 22:00. 136. Michael Albasini (Sz) 24:41. (si)

Deine Meinung