Verurteilter Ex-Raiffeisen-Chef: Pierin Vincenz ist in Geldnöten

Publiziert

Verurteilter Ex-Raiffeisen-ChefPierin Vincenz ist in Geldnöten

Er besitzt mehrere Häuser, wird diese aber nicht los. Sein übriges Vermögen wurde gesperrt, inklusive Pensionskassen-Gelder. Jetzt bleibt Pierin Vincenz nach eigenen Angaben noch die AHV.

von
Yasmin Rosner
1 / 9
Pierin Vincenz (65) war zwischen 1999 und 2015 CEO der Raiffeisen Bank.

Pierin Vincenz (65) war zwischen 1999 und 2015 CEO der Raiffeisen Bank.

Sophie Stieger/Tamedia
Ab Januar 2022 stand er wegen mehrerer Anklagepunkte im Zusammenhang mit Insidergeschäften vor Gericht.

Ab Januar 2022 stand er wegen mehrerer Anklagepunkte im Zusammenhang mit Insidergeschäften vor Gericht.

Tamedia/Urs Jaudas
Mehrere Monate dauerte der Prozess. 

Mehrere Monate dauerte der Prozess. 

Tages-Anzeiger/Urs Jaudas

Darum gehts

  • Pierin Vincenz (65) muss für knapp vier Jahre ins Gefängnis.

  • Am Mittwoch wurde der ehemalige Raiffeisen-Chef für seine Insidergeschäfte mit Geschäftspartner Beat Stocker (61) verurteilt.

  • Vincenz hat angekündigt, in Berufung zu gehen. 

  • Das bedeutet, dass er nach wie vor nicht an sein Geld kommt.

Pierin Vincenz hat sofort nach dem überraschend klaren Schuldspruch angekündigt, in Berufung zu gehen. Das hat für ihn den Vorteil, dass er im Moment um millionenteure Entschädigungszahlungen an Raiffeisen herumkommt und nicht ins Gefängnis muss. Allerdings bleibt damit auch sein Vermögen blockiert, wie die «SonntagsZeitung» schreibt.

Für den ehemaligen Raiffeisen-Chef, der nach eigenen Angaben von 2200 Franken AHV lebt, ein Problem, denn er muss fünf Häuser unterhalten. Diese dürften nach Berechnung der Zeitung gesamthaft etwa 80’000 Franken Unterhalt pro Jahr kosten. Zwei seiner Immobilien stehen inzwischen zum Verkauf, doch dieser Verkauf erweist sich als schwierig.

Eine grössere Geldbeschaffungsaktion entpuppte sich als Eigentor: Als Vincenz elf Millionen Franken aus der Pensionskasse herauslöste und damit unter anderem Hypotheken ablöste und zwei Millionen auf das Konto seiner Ex-Frau überwies, schlug die Staatsanwaltschaft zu und beschlagnahmte das Geld. Hätte Vincenz sich diese Pensionskasse als Rente auszahlen lassen, hätte die Staatsanwaltschaft nichts tun können. Jetzt ist auch diese Geldquelle bis auf Weiteres versiegt. 

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!


Deine Meinung

136 Kommentare