Radikaler Islam-Prediger: Pierre Vogel missioniert wieder in der Schweiz
Publiziert

Radikaler Islam-PredigerPierre Vogel missioniert wieder in der Schweiz

Einst wurde ihm die Einreise in die Schweiz verwehrt, weil er als Hauptredner bei einer Grossdemo auf dem Bundesplatz sprechen wollte. Jetzt tourt der deutsche Salafist quer durchs Land.

von
vro
Pierre Vogel bei Filmaufnahmen vor dem Bundeshaus in Bern.

Pierre Vogel bei Filmaufnahmen vor dem Bundeshaus in Bern.

Kein Anbieter/Facebook

Pierre Vogel alias Abu Hamza scheint es in der Schweiz zu gefallen. Immer wieder macht er wegen Auftritten im Land von sich reden. Nachdem er in einer Turnhalle in Kriens referiert hatte, wurde er 2009 vom Staatssekretariat für Migration (SEM) mit einer Einreisesperre belegt. Damals war er als Hauptredner bei einer Grossdemo auf dem Bundesplatz in Bern eingeladen. Die Behörden zogen jedoch die Notbremse.

Jetzt ist der umstrittene Salafist wieder in der Schweiz unterwegs – auch in Bern, wie die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt. Auf seiner Facebook-Seite postete Vogel ein Bild, das ihn bei Filmaufnahmen vor dem Bundeshaus zeigt. Ein weiteres entstand ebenfalls in Bern mit seinen «Brüdern», wie es im dazugehörigen Kommentar heisst.

Einreisesperre aufgehoben?

Ein Video, das wenige Tage zuvor aufgenommen wurde, zeigt Vogel, wie er in einem Auto durch Basel fährt. Später an diesem Tag werde er einen Live-Vortrag in der Nähe der Stadt halten, heisst es auf der Facebook-Seite.

Ob die Einreisesperre also aufgehoben worden ist, beantwortet das SEM auf Anfrage der Zeitung nicht. Gemäss Gesetz sei ein Einreiseverbot jedoch «für eine Dauer von höchstens fünf Jahren» gültig. Es könne ausgedehnt werden, «wenn die betroffene Person eine schwerwiegende Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellt». Es ist also durchaus möglich, dass Vogel legal eingereist ist.

«Eroberungsfeldzug der Herzen»

Den Grund für seine Schweiztour wird auf Vogels Facebook-Seite genannt: Er sei auf einem «Eroberungsfeldzug der Herzen» im Lande. Dass der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS), der den deutschen Salafisten bereits in der Vergangenheit in die Schweiz geholt hatte, etwas mit Vogels Besuch zu tun hat, dementiert Ferah Ulucay, Generalsekretärin beim IZRS, gegenüber der NLZ. «Er weilt nicht in unserem Auftrag in der Schweiz.»

Deine Meinung