Swiss: Pilot positiv auf Brasilien-Mutation getestet – kein Anruf vom Contact-Tracing
Publiziert

SwissPilot positiv auf Brasilien-Mutation getestet – kein Anruf vom Contact-Tracing

Obwohl ein Swiss-Pilot positiv auf die gefährliche brasilianische Virus-Mutation getestet wurde, wurden seine Kollegen im Cockpit nicht oder viel zu spät vom Contact-Tracing informiert.

von
Reto Heimann
1 / 8
Anfang Februar kehrte ein Linienflug der Swiss von Brasilien nach Zürich zurück.

Anfang Februar kehrte ein Linienflug der Swiss von Brasilien nach Zürich zurück.

Flughafen Zürich
Einer der drei Piloten hatte sich in Brasilien mit der brasilianischen Variante des Coronavirus infiziert.

Einer der drei Piloten hatte sich in Brasilien mit der brasilianischen Variante des Coronavirus infiziert.

Flughafen Zürich
Er informierte unverzüglich seine beiden Mitpiloten und seinen Arbeitgeber.

Er informierte unverzüglich seine beiden Mitpiloten und seinen Arbeitgeber.

Flughafen Zürich

Darum gehts

  • Nach einem Linienflug von Brasilien nach Zürich wurde ein Swiss-Pilot positiv auf die brasilianische Corona-Mutation getestet.

  • Seine Kollegen, die mit ihm zusammen im Cockpit sassen, wurden tagelang nicht vom Contact-Tracing kontaktiert – oder warten noch immer darauf.

  • Die Contact Tracer weisen die Schuld den Piloten zu, diese widersprechen.

Anfang Februar kehrte ein Linienflug der Swiss von Brasilien in die Schweiz zurück. Im Cockpit: drei Piloten, zwei aus der Schweiz, einer aus Deutschland. Weil Deutschland Brasilien als Risikoland einstuft, musste sich der deutsche Pilot auf das Coronavirus testen lassen, bevor er nach Deutschland einreisen konnte.

Der deutsche Pilot wurde positiv auf die hochansteckende brasilianische Corona-Variante getestet. Wie die Zeitungen von «CH Media» (Bezahlartikel) berichten, meldete der deutsche Pilot das unverzüglich seinen Arbeitskollegen und der Swiss.

Das Contact-Tracing lag in diesem Fall beim Kanton Zürich, da die drei Piloten ihre Maschine am Flughafen Zürich in Kloten landeten. Wohnhaft sind die beiden Schweizer Piloten aber im Aargau. Deshalb empfahl das Contact-Tracing des Kantons Zürich der Swiss pauschal, die gesamte Cockpit-Besatzung in Quarantäne zu schicken – und stellte in Aussicht, das Contact Tracing des Kantons Aargau per Eilmeldung zu informieren.

«Das irritiert mich sehr»

Erst vier Tage nach dem positiven Test des deutschen Piloten meldete sich das Aargauer Contact-Tracing bei einem Piloten. Der andere Pilot warte bis heute vergebens auf einen Anruf, so die Zeitungen von CH Media. «Das irritiert mich sehr, zumal immer wieder vor den Mutationen gewarnt wird und bei meinem Kollegen genau jene Mutation in der Zwischenzeit festgestellt wurde», so der Pilot, der mit einiger Verzögerung informiert wurde.

Was sagt das Aargauer Gesundheitsdepartement zum Vorfall? Man halte sich an die Empfehlungen des Bundesrats. Auf Nachfrage von CH Media klärt das Gesundheitsdepartement den Fall ab. Man habe die Piloten sehr wohl zu kontaktieren versucht, beide aber telefonisch nicht erreicht. Beide Piloten widersprechen dieser Darstellung.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung