Pilzkrankheiten bedrohen unser Getreide
Aktualisiert

Pilzkrankheiten bedrohen unser Getreide

Die Getreideproduzenten kämpfen dieses Jahr mit Pilzkrankheiten auf Weizen und Triticale. Regenfälle und hohe Temperaturen Mitte Juni begünstigten die Entwicklung der so genannten Ährenfusariose.

Pilzsporen der Gattung Fusarium infizieren bei solchen Wetterbedingungen die Blüten von Weizen und Triticale, einer Kreuzung aus Weizen und Roggen, wie die Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil am Montag mitteilte. Der Pilz sondert Giftstoffe ab, die sich in den Körnern ansammeln.

Eine ganz ähnliche Krankheit macht auch dem Mais zu schaffen: Verschiedene Fusarien-Arten verursachen die Maisstängel- und Kolbenfäule. Nehmen Tiere kontaminierten Mais, Weizen oder Triticale auf, können sie chronische Vergiftungen erleiden. Diese machen sich durch geringe Fruchtbarkeits- und Wachstumsstörungen bemerkbar.

Laut der Forschungsanstalt können Fusarienkrankheiten durch eine geeignete Fruchtfolge und die Verwendung resistenter Sorten bekämpft werden. Agroscope testet die Resistenz der Schweizer Getreidesorten - die Ergebnisse fliessen in die Listen der für den Anbau empfohlenenen Sorten ein.

(sda)

Deine Meinung