Aktualisiert 13.02.2009 10:52

KlimawandelPinguine zu Schwimm-Marathon gezwungen

Die Pinguine an der argentinischen Küste müssen wegen des Klimawandels und der Überfischung des Atlantiks immer weiter schwimmen, um ihre Brut ernähren zu können.

Während ein Magellan-Pinguin beim Nachwuchs bleibe, müsse der andere Elternteil im Meer Fische für die Familie fangen, erklärte der Biologe Dee Boersma von der University of Washington in Seattle am Donnerstag (Ortszeit) bei der Vorstellung einer Studie in Chicago.

Weil die küstennahen Gewässer überfischt seien und auch der Klimawandel sich auf die Fischvorkommen auswirke, müssten die Pinguine auf der Futtersuche 40 Kilometer weiter schwimmen als noch vor zehn Jahren und damit pro Futtersuche 80 Kilometer mehr zurücklegen.

Während die Pinguine im Nest auf die Rückkehr ihrer Partner warteten, müssten sie oft Hunger leiden, führte Boersma aus. Der Biologe hat die Pinguin-Kolonie im patagonischen Punta Tombo mehr als 25 Jahre lang erforscht.

Seiner Untersuchung zufolge verkleinerte sich die Kolonie in den vergangenen 22 Jahren um ein Fünftel. So zögen mittlerweile nur noch 200 000 Pinguin-Paare in Punta Tombo Junge gross. Gründe für die Verringerung des Pinguin-Bestands sind laut Boersma der Klimawandel, die Überfischung und die Verschmutzung des Meeres durch ausgelaufenes Erdöl.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.