Auktion: «Pink Panther» bringt 16,8 Millionen Dollar
Aktualisiert

Auktion«Pink Panther» bringt 16,8 Millionen Dollar

Der rosarote Panther in inniger Umarmung mit einer barbusigen Blondine - diese Konstellation bringt dem Künstler Jeff Koons fast 17 Millionen Dollar ein. Gerechnet hatte man mit bis zu 30 Millionen.

Koons' Skulptur «Pink Panther» im Auktionshaus Sotheby's in New York: Das Interesse hätte grösser sein können.

Koons' Skulptur «Pink Panther» im Auktionshaus Sotheby's in New York: Das Interesse hätte grösser sein können.

Die bekannte Porzellanskulptur «Pink Panther» des Künstlers Jeff Koons ist am Dienstag bei Sotheby's New York für 16,8 Millionen Dollar versteigert worden. Die Gebote blieben unter dem Schätzpreis von 20 bis 30 Millionen Dollar.

Bei der am Dienstag versteigerten Skulptur handelt es sich um das Original des Künstlers, das zuletzt gemäss New York Times im Besitz des deutschen Kunstbuchverlegers Benedikt Taschen war.

Insgesamt wurden drei Kopien des «Pink Panther» angefertigt. Eine wurde 1999 für 1,8 Millionen Dollar an den Unternehmer Peter Brant verkauft. Die beiden anderen sind im Museum für Moderne Kunst und im Museum für Zeitgenössische Kunst in Chicago zu sehen.

20 Millionen für 16 Jackies

Besser lief die Versteigerung eines Gemäldes des US-Künstlers Andy Warhol. Seine «Sixteen Jackies», das die frühere Präsidentengattin Jacqueline Kennedy in sechzehnfacher Ausfertigung zeigt, hat für 20,4 Millionen Dollar den Besitzer gewechselt.

Das in Warhols typischer Siebdrucktechnik mit Acrylfarbe auf Leinwand geschaffene Werk erreichte damit jedoch nur knapp den Mindestpreis, den Sotheby's erwartet hatte. Die Versteigerung hatte im Vorfeld viel Aufsehen erregt. Der Auktionssaal war deshalb voll von Zuschauern.

Warhol-Liebhaber griffen aber eher bei den preisgünstigeren Werken zu: Die beiden Bilder «Shadow - Red» und «Round Jackie» brachten mit 4,8 und 3,7 Millionen Dollar mehr ein als zuvor geschätzt worden war. (sda)

Deine Meinung