Aktualisiert 19.10.2006 04:01

Pinochet bestreitet Verantwortung für Folter

Der frühere chilenische Diktator Augusto Pinochet hat am Mittwoch jegliche Verantwortung für die Vorgänge im berüchtigten Foltergefängnis «Villa Grimaldi» bestritten. Weder habe er von der Folter gewusst, noch sei er darin verwickelt.

Dies sagte der 90-Jährige dem Richter Alejandro Solis zufolge bei einer Vernehmung am Mittwoch. Solis, der die Ermittlungen zur «Villa Grimaldi» leitet, strebt eine Anklage gegen Pinochet wegen der Folter politischer Gegner an. In dem Gefängnis waren zwischen 1974 und 1977 tausende Menschen gefoltert worden.

Dem früheren Diktator werden 23 Fälle während seiner Herrschaft vorgeworfen, darunter auch die Folter an der heutigen chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet. Zudem soll sich der Ex-Machthaber für das Verschwinden von 36 Menschen verantworten müssen, die zuvor im Gefängnis am Stadtrand der Hauptstadt Santiago festgehalten wurden.

Das Oberste Gericht in Chile hat die Immunität des früheren Diktators Augusto Pinochet im Zusammenhang mit einem berüchtigten Folter-Zentrum im September aufgehoben. Damit könne offiziell Anklage gegen Pinochet wegen Mordes, Folter und Menschenrechtsverletzungen erhoben werden. Die «Villa Grimaldi» war eines der gefürchtetsten Verhörzentren der Geheimpolizei.

Pinochet war am 11. September 1973 durch einen Putsch in Chile an die Macht gekommen. Während seiner Herrschaft, die bis 1990 anhielt, starben schätzungsweise 3000 Menschen oder verschwanden spurlos. Nach offiziellen Angaben wurden auch fast 30 000 Menschen gefoltert.

2006 war Pinochet auch der Steuerflucht im Zusammenhang mit auf ausländischen Konten versteckten 27 Millionen Dollar angeklagt worden. Den Ermittlern zufolge sollen er und seine Angehörigen Millionen Dollar auf mehr als 100 Konten ausserhalb Chiles beiseite geschafft haben. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.