Schweizer Premiere: Pionierprojekt für Strom aus Klärgas
Aktualisiert

Schweizer PremierePionierprojekt für Strom aus Klärgas

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und die Abwasserreinigungs-Anlage (ARA) Neugut in Dübendorf ZH realisieren gemeinsam ein Brennstoffzellen-Blockheizkraftwerk (BHKW). Ab Herbst 2010 wird damit aus Klärgas direkt Strom erzeugt.

Das Brennstoffzellen-BHKW in Dübendorf werde die erste Anlage dieser Art in der Schweiz sein, teilten die EKZ am Dienstag mit. Integriert wird die Anlage in das stillgelegte Gebäude der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage.

Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf rund 5 Millionen Franken. Daran beteiligt ist die ARA Neugut mit einer Million Franken. Die restlichen 4 Millionen Franken steuern die EKZ im Rahmen ihrer Umwelt-Initiative bei.

Der Förderbeitrag sei notwendig, weil trotz Beiträgen aus der Einspeisevergütung (KEV) ein Brennstoffzellen-BHKW derzeit noch nicht kostendeckend betrieben werden könne, heisst es in der Mitteilung. Die Technologie stehe jedoch kurz vor dem Durchbruch zur Serienreife.

Zukunftsweisende Schlüsseltechnologie

Die Brennstoffzelle wandelt die chemisch gebundene Energie des Primärenergieträgers Klärgas ohne Verbrennungsprozess direkt in elektrische Energie um. Es sei eine Schlüsseltechnologie, die zukunftsweisend sei für die nachhaltige Energieerzeugung, ist Louis Lutz, Projektleiter bei den EKZ, überzeugt.

Die Technologie sei deshalb interessant, weil sie sich durch einen hohen Wirkungsgrad und extrem niedrige CO2-Emissionen auszeichne. Bei der Pilotanlage in Dübendorf wird mit einer jährlichen Stromproduktion von 1,45 Millionen Kilowattstunden (kWh) gerechnet.

In der Schweiz werden laut Lutz derzeit pro Jahr rund 100'000 Megwattstunden (MWh) Strom aus Klärgas mit konventioneller Technik produziert. Mit Brennstoffzellen-BHKW könnte diese Produktion bei gleicher Klärgasmenge auf 120'000 MWh gesteigert werden. Gleichzeitig würde die Umwelt deutlich stärker entlastet.

Erfahrungen sammeln

Gemäss EKZ-Chef Urs Rengel unterstützen die EKZ bereits mehrere Pilot- und Demonstrationsanlagen zur dezentralen Energieerzeugung mit erneuerbaren Energieträgern. Es gelte mit verschiedenen Technologien Erfahrungen für die mittelfristige Anwendung zu sammeln.

Für ein Brennstoffzellen-Blockheizkraftwerk sei die ARA Dübendorf ein idealer Standort. Zum einen müsse das bestehende konventionelle Blockheizkraftwerk ohnehin «altersbedingt» ersetzt werden. Zum anderen produziere die Kläranlage genügen Klärgas und die Abwärme könne zur Heizung des Faulturmes verwendet werden.

Die Anlage in Dübendorf wurde in Deutschland entwickelt, wo bereits erste Brennstoffzellen-Blockheizkrafwerke in Betrieb sind. Davon werden drei Anlagen mit Klär- und zwei Anlagen mit Biogas betrieben. (sda)

Deine Meinung