Aktualisiert 05.01.2020 10:42

Mädchen (4) totPisten-Raser kommt mit Geldstrafe davon

Im Skigebiet Lenk BE ist vor einem Jahr ein 21-Jähriger in ein Kind geprallt. Das vierjährige Mädchen starb später im Spital. Nun wurde der Skifahrer verurteilt.

von
scl
1 / 6
Im Skigebiet Lenk (im Bild) kam es am 28. Dezember 2018 zu einem tödlichen Skiunfall.

Im Skigebiet Lenk (im Bild) kam es am 28. Dezember 2018 zu einem tödlichen Skiunfall.

Keystone/Anthony Anex
Ein Skifahrer prallte mit einem vierjährigen Mädchen zusammen. (Symbolbild)

Ein Skifahrer prallte mit einem vierjährigen Mädchen zusammen. (Symbolbild)

Keystone/Anthony Anex
Ein Helikopter der Air Glacier brachte das Mädchen schwer verletzt ins Spital, wo das es schliesslich verstarb. (Symbolbild)

Ein Helikopter der Air Glacier brachte das Mädchen schwer verletzt ins Spital, wo das es schliesslich verstarb. (Symbolbild)

Keystone/Sigi Tischler

Der schlimme Unfall passierte vor einem Jahr im Skigebiet Lenk im Berner Oberland: Ein heute 21 Jahre alter Zimmermann und Hobby-Fussballer prallte auf der Piste in ein vier Jahre altes Mädchen hinein - das Kind wurde fortgeschleudert und starb einen Tag später im Spital.

Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Oberland in Thun BE den Pisten-Raser nun wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Für seine Tat kassierte er eine bedingte Geldstrafe von 100 Tagessätzen à 110 Franken. Zudem wurde er mit 2700 Franken gebüsst.

Ungebremst in Mädchen hineingeflogen

Laut dem Strafbefehl war der Jugendliche an jenem 27. Dezember 2018 «mit hohem Tempo (mind. 50 km/h)» auf einer blauen Piste unterwegs. Auf seiner Fahrt übersah er eine Kuppe, wodurch er in die Luft katapultiert wurde. In der Folge konnte er laut der Staatsanwaltschaft «weder bremsen noch die Flugbahn korrigieren, weshalb er ungebremst in das vor ihrer Mutter stehende oder ganz langsam fahrende Mädchen hineinflog.»

Durch die Kollision war die Halswirbelsäule des Kindes unterhalb des sechsten Wirbels fast komplett durchtrennt worden. Es erlitt zudem Einblutungen in den Hirnstamm. Laut der Staatsanwaltschaft hat der Raser gleich mehrere Pisten-Regeln des Skiverbands FIS verletzt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.