Aktualisiert 06.02.2011 11:14

Alkohol-TestkäufePistenbeizen als Bier-Paradies für Jugendliche

Testkäufe zeigen: Jugendliche unter 16 Jahren erhalten in den Skigebieten problemlos Alkohol. Die «Weisse Arena» Flims/Laax reagiert und will deshalb die Zügel anziehen.

von
meg
Ein Bier im Bergrestaurant vor imposanter Kulisse wie hier auf der kleinen Scheidegg ist auch für Jugendliche kein Problem.

Ein Bier im Bergrestaurant vor imposanter Kulisse wie hier auf der kleinen Scheidegg ist auch für Jugendliche kein Problem.

Wer als Minderjähriger gerne Alkohol konsumiert, hat in Skigebieten beste Chancen, das Gesetz zu umgehen. Alkohol-Testkäufe in verschiedenen Skiorten haben gezeigt, dass in vielen Pistenbeizen bedenkenlos Drinks an Jugendliche unter 16 Jahren verkauft wird, wie die «SonntagsZeitung» schreibt.

Im bündnerischen Snowboard- und Skimekka Flims/Laax schnitten die Wirte besonders schlecht ab. In den rund 10 getesteten Restaurants im Skigebiet erhielten neun von zehn Jugendliche problemlos Bier. Ein Resultat, das auch den Verantwortlichen Sorge bereitet. «Die Ergebnisse sind in keinster Weise in unserem Sinn», sagt Britta Maier, Mediensprecherin der «Weissen Arena» Flims/Laax, gegenüber 20 Minuten Online. Das Personal würde zwar bereits jetzt im Rahmen der Mitarbeiterschulung auf die Problematik und Gesetze hingewiesen. «Die Resultate aber zeigen: Es besteht Nachholbedarf.»

Die Testkäufe, die durch das Blaue Kreuz durchgeführt wurden, zeigten auch in den Regionen Grindelwald/Wengen sowie Engelberg/Titlis unbefriedigende Resultate. Jedem dritten Jugendlichen wurde dort Alkohol verkauft. Damit liegen die Skigebiete weit hinter der Erfolgsquote der Tankstellenshops. Dort kommen noch 16 Prozent der Jugendlichen an Alkohol, wie Testkäufe zeigten. Die Tankstellenshops schneiden damit am besten ab.

«Müssen das zum Thema machen»

Stephan Kunz, Geschäftsführer des Blauen Kreuzes Zürich stellt fest, dass es «Bereiche und Regionen gibt, wo die Sensibilisierung fehlt», wie er der «SonntagsZeitung» sagte. Das haben auch die Verantwortlichen im Skigebiet Flims/Laax erfahren müssen. Die Ergebnisse der Testkäufe will man deshalb nicht tatenlos hinnehmen, sagt Britta Maier. «Wir werden nun umgehend weitere Schulungen durchführen. Wir werden Aufklärung betreiben und die Mitarbeiter weiter sensibilisieren. Wir müssen das zum Thema machen.» Wie dies konkret aussieht, werde nun besprochen.

Maier verspricht, dass die «Weisse Arena» in Zukunft auch selber kontrollieren wird, ob sich die Gastrobetriebe in ihrem Skigebiet an die Regeln halten. Denkbar sei, dass die Verantwortlichen des Skigebiets in Zukunft auch selber Testkäufe durchführen. «Das wäre sicher eine Möglichkeit», sagt Maier. Personelle Konsequenzen haben die schlechten Testverkauf-Ergebnisse in Flims/Laax bisher jedoch nicht nach sich gezogen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.