Wigoltingen TG: Plakat-Aktion erfolgreich – Stephan (45) findet Job als Spielplatzbauer
Publiziert

Wigoltingen TGPlakat-Aktion erfolgreich – Stephan (45) findet Job als Spielplatzbauer

Stephan Künzer (45) suchte Ende Mai mit einem Plakat nach einer neuen Arbeitsstelle. Die Reaktionen waren überwältigend – er hat laut eigenen Aussagen über ein Dutzend Angebote erhalten. Seit etwa einem Monat hat er eine Stelle als Spielplatzbauer gefunden und auch schon damit begonnen.

von
Seline Bietenhard
1 / 4
Stephan Künzer freut sich über seine neue Arbeitsstelle. 

Stephan Künzer freut sich über seine neue Arbeitsstelle. 

privat
Mit diesem Schild suchte der 45-Jährige  aus Wigoltingen TG nach einem Job.

Mit diesem Schild suchte der 45-Jährige aus Wigoltingen TG nach einem Job.

Stephan Künzer
Auf seinen Aufruf hat der Thurgauer diverse Angebote erhalten, von denen er nun auch bereits eines angenommen hat.

Auf seinen Aufruf hat der Thurgauer diverse Angebote erhalten, von denen er nun auch bereits eines angenommen hat.

Stephan Künzer

Darum gehts

Ende Mai noch suchte der 45-jährige Stephan Künzer aus Wigoltingen TG mit einem Plakat eine Stelle – nun hatte seine Suche bereits Erfolg. «Seit 30. Mai arbeite ich als Spielplatzbauer bei einer Firma und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag», sagt Künzer zu 20 Minuten. Nachdem er sich mit seinem Anliegen zusätzlich an die Medien gewandt hat, habe er laut eigenen Aussagen innert weniger Tagen über ein Dutzend Angebote aus der ganzen Schweiz erhalten.

«Es waren jede Menge Teilzeit- und Minijobs darunter, auch Krypto-Mining oder Networkmarketing waren dabei», sagt der Thurgauer. Es habe auch andere Rückmeldungen gegeben. «Ich habe viel Lob und positives Feedback auf meine Plakat-Aktion erhalten, jemand bot mir sogar ein kostenloses Coaching an. Es waren aber auch Scherzanrufe darunter», sagt Künzer.

«War nicht klar, ob ich mich für Job eigne»

Bereits vor einigen Jahren suchte der 45-Jährige mittels Plakat nach einer Arbeitsstelle. Seinerzeit veröffentlichte jemand ein Foto von Künzer und seinem Schild in den sozialen Medien. «Schon damals habe ich viele Anrufe und Angebote erhalten», sagt der Thurgauer. Dass seine Strategie nun ein zweites Mal funktioniert hat, freut Künzer sehr, doch: «Da es so viele unterschiedliche Angebote dabei hatte, war es echt schwierig, mich schlussendlich für eines zu entscheiden.»

Bist du momentan auf Stellensuche?

Er entschied sich für den Job als Spielplatzbauer. «Das war eines der ersten Angebote, das ich erhalten habe», sagt der 45-Jährige. Zuerst sei es jedoch gar nicht klar gewesen, ob es überhaupt klappe. «Sie wussten gar nicht, ob ich die Anforderungen überhaupt erfülle und ich mich für den Job eigne», sagt der Thurgauer. Nach einer Schnupperlehre waren jedoch alle Beteiligten positiv eingestellt, und seit Ende Mai ist Künzer über ein Arbeitsvermittlungsbüro nun bei der Firma angestellt.

«Freut mich, wenn Kinder auf dem Spielplatz, den ich gebaut habe, Spass haben»

Als Spielplatzbauer baut er nun – wie der Name bereits sagt – Spielplätze. «In diesem Job mache ich die unterschiedlichsten Arbeiten», sagt Künzer. Dies gehe von Erd- und Montagearbeiten über Garten- und Landschaftsbau. «Für die Sicherheit der spielenden Kinder nach der Fertigstellung des Spielplatzes muss alles nach diversen Normen zertifiziert sein», so der 45-Jährige. 

Die neue Stelle gefällt ihm. «Am besten gefällt mir, dass jede Baustelle eine neue Herausforderung bietet, bei der ich meinen Kopf gebrauchen kann.» Es freue ihn, zu sehen, wie die Kinder nach der Eröffnung eines fertigen Spielplatzes, den er gebaut habe, «jede Menge Spass» hätten. «Irgendwann möchte ich als Highlight unbedingt mal einen barrierefreien Spielplatz für Menschen mit Behinderung bauen. Das würde mein Herz sehr erfüllen», sagt Künzer. 

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Probleme mit dem Job?

Hier findest du Hilfe:

Arbeit.swiss, Informationen und Adressen für Stellensuchende

Lohnforderung.ch, Rechte bei fristloser Kündigung

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Ostschweiz-Push


Abonnieren Sie den Push des Ostschweiz-Kanals. So verpassen Sie nichts aus dieser Region: Seien es kuriose Nachrichten, tragische Schicksale oder herzerwärmende Good News.


Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie unter Regionen den Push für den Ostschweiz-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

18 Kommentare