5. Etappe: Platter Reifen am «Bonus-Day»
Aktualisiert

5. EtappePlatter Reifen am «Bonus-Day»

Die «Bonus-»Etappe 5 über viele Singletrails läuft für das Team Stiftung Wädlitest über weite Strecken gut. Erst kurz vor dem Ziel sorgt ein Reifenproblem etwas für Aufregung.

von
Reto Fehr
Südafrika

Wieder ist ein Tag überstanden, wieder waren die Temperaturen in den hohen 30ern. Aber auch wenn die Müdigkeit zu nimmt, erreichten wir das Ziel fast eine Stunde vor Kontrollschluss. Die 75 Kilometer auf vielen gut fahrbaren Singletracks sind ebenfalls abgehakt. Um das Cape Epic zu Ende zu fahren, steht jetzt mit Etappe 6 noch eine wirkliche Herausforderung an. Während 99 Kilometern müssen wir 2950 Höhenmeter absolvieren. Von daher war es gut, lief es heute ziemlich problemlos. Reto gingen zwar gegen Ende des Tages etwas die Kräfte aus, aber noch sind wir weiterhin im Rennen.

Aufregung gabs einzig bei ca. Kilometer 55, als Vivianes Reifen stark Luft verlor. Das Problem hatten wir schon 10 Kilometer zuvor bemerkt, doch dank Tubeless-Reifen und Dicht-Milch – was hier wegen den Dornen eigentlich alle fahren - «reparierte» sich der Pneu praktisch von selbst. Allerdings war der Cut im Pneu doch zu gross, als dass wir ohne Reparatur durchgekommen wären. Guido – der nach dem Ausscheiden seiner Partnerin mit uns fährt – half glücklicherweise grosszügig und flickte den Reifen, nachdem es anfänglich Probleme mit unseren (zu schwachen) Reifenhebern gab.

So bleibt für einmal Zeit, kurz über die Waterpoints zu sprechen. An diesen gibt's Essen, Trinken, Reperaturservice und vieles mehr. Da wir nicht gross auf die Zeit schauen müssen, können wir die Aufenthalte jeweils kurz geniessen. Mittlerweile kennen wir auch einige Volunteers und vor allem von den Schweizerinnen werden wir grosszügig verwöhnt. Meist gibt's dann noch einen «Epic Martini» (Cola mit Eno, das Krämpfe verhindert) und dann geht's weiter.

Prolog Cape Epic

Ein Ausschnitt unseres Aufenthalts am Lieblings-Waterpoint 2.

Training am Tafelberg
Cape Epic, 1. Etappe

Kap der Leiden

20-Minuten-Online-Sportchef Reto Fehr bestreitet mit seiner Teamkollegin das Cape Epic, das härteste Mountainbike-Etappenrennen der Welt, im März 2013 in der Region von Kapstadt (Südafrika). Seit Juni berichten wir in einer losen Serie von den Fortschritten sowie den Freuden und Leiden im Trainingsalltag. Zur Unterstützung können wir auf die Tipps von Ochsner Sport Coach Urs Gerig zählen. Hier gehts zur Facebook-Seite des Sport Coaches.

Deine Meinung