Luzern: Plausch-Parcours in der Swissporarena

Aktualisiert

LuzernPlausch-Parcours in der Swissporarena

Die FCL-Spieler testeten gestern einen neuen Plausch-Parcours für Firmen. Für den FCL ist dies finanziell bedeutend.

von
Rahel Schnüriger
Die FCL-Spieler testeten die Eventspiele in der Swissporarena mit vollem Einsatz.

Die FCL-Spieler testeten die Eventspiele in der Swissporarena mit vollem Einsatz.

Gestern Nachmittag am Stand des Wissensquiz am neuen Parcours in der Swissporarena: Auf die Frage «Welchen Vogel will kein Schiri auf dem Feld sehen?» tönt aus der Masse der FCL-Spieler unverzüglich «Johann!» Statt des Ex-Nati-Spielers wäre zwar «Schwalbe» die richtige Antwort gewesen, doch der Scherz sorgte für Lacher. Die gute Stimmung zog sich denn auch durch den Testlauf des rund zweistündigen Parcours. Abwechselnd bei Wissens-, Geschicklichkeits- oder Sportspielen zeigten die FCL-Spieler nicht nur vollen Einsatz, sondern hatten auch sichtlich Spass daran. Genauso nahm es Cheftrainer Murat Yakin: «Diese Abwechslung tut der Laune im Team gut.»

Zur Stärkung des Teams in Vereinen und Firmen ist der Parcours auch gedacht. Die 120 Franken, die der Event pro

Person in die Kasse der Swiss­porarena spült, sind für diese von Bedeutung: «Von einem Fussballspiel alle zwei Wochen kann die Anlage nicht rentieren», so PR-Verantwortlicher Daniel Frank. Mehr als die Hälfte der Einnahmen stammt von den 350 Events, die seit der Eröffnung vor rund einem halben Jahr durchgeführt wurden. Konkurrenz zu den Fussballspielen seien die Anlässe aber nicht. Daniel Frank: «Der FCL hat nach wie vor erste Priorität.»

Die gestrige Hauptprobe ging gut über die Bühne. Und trotz Regen hat sogar der Platzverantwortliche seinen Segen gegeben.

Deine Meinung