«Playboy» verklagt Onlyfans wegen Laura Müllers Nacktfotos
Publiziert

«Urheberrechtsverletzung»«Playboy» verklagt Onlyfans wegen Laura Müllers Nacktfotos

Die Influencerin zeigte sich kürzlich erstmals nackt auf der Erotik-Plattform. Die Bilder stammen allerdings aus einem «Playboy»-Shooting. Nun hat das Magazin eine Klage eingereicht.

von
Lara Hofer
1 / 12
Die Wendlers sind seit November 2020 aktiv auf Onlyfans. Auf der Plattform können Stars sowie Privatpersonen kostenpflichtige Fotos und Videos posten – vorwiegend handelt es sich um erotische oder pornografische Inhalte. 

Die Wendlers sind seit November 2020 aktiv auf Onlyfans. Auf der Plattform können Stars sowie Privatpersonen kostenpflichtige Fotos und Videos posten – vorwiegend handelt es sich um erotische oder pornografische Inhalte.

Instagram/michael_wendler_offiziell
Anfangs wurden der Schlagersänger und die Influencerin dafür kritisiert, zu wenig freizügigen Content auf der Plattform zu posten. 

Anfangs wurden der Schlagersänger und die Influencerin dafür kritisiert, zu wenig freizügigen Content auf der Plattform zu posten.

Instagram/lauramuellerofficial
Die Kritik hat sich Laura Müller offenbar zu Herzen genommen. So postete sie kürzlich ihr erstes Nacktfoto auf der Erotik-Plattform. 

Die Kritik hat sich Laura Müller offenbar zu Herzen genommen. So postete sie kürzlich ihr erstes Nacktfoto auf der Erotik-Plattform.

Instagram/lauramuellerofficial

Darum gehts

Das Onlyfans-Fiasko der Wendlers geht in die nächste Runde: Laura Müller (21) präsentiert sich seit einigen Tagen besonders freizügig auf der kostenpflichtigen Erotik-Plattform. Erst kürzlich postete sie ihre ersten Nacktfotos – und verlangte dafür ein ordentliches Trinkgeld. Fans vermuten allerdings schon länger, dass es sich bei den freizügigen Aufnahmen der 21-Jährigen um Bilder aus ihrem alten «Playboy»-Shooting handeln könnte. Das ist auch dem Erotik-Magazin nicht entgangen, denn nun haben die Verantwortlichen eine Klage gegen Onlyfans eingereicht.

«Wir mussten feststellen, dass uns bekannte Bildmotive auf der Onlyfans-Plattform unter dem Account ‹Die Wendlers› kostenpflichtig angeboten werden. Die veröffentlichten Bilder gleichen den Fotos, die ‹Playboy› im Rahmen einer Titelproduktion mit Laura Müller im Jahr 2020 veröffentlicht hat, sehr offensichtlich», sagt Chefredaktor Florian Boitin gegenüber der «Bild»-Zeitung.

«Wir sind gezwungen, juristisch vorzugehen»

So stamme das neueste Nacktfoto der Influencerin, auf dem sie sich verführerisch auf einem Sofa räkelt, aus dem alten Fundus des «Playboy»-Magazins. Auch ihr neuestes Bild, wofür die Frau von Schlagersänger Michael Wendler (49) stolze 1000 Franken Trinkgeld verlangte, sei im Rahmen eines «Playboy»-Shootings im Jahr 2020 entstanden.

«Wir müssen davon ausgehen, dass der Betreiber des Accounts hier wissentlich Urheberrechte des deutschen Playboy-Magazins verletzt», heisst es im Statement weiter. «Wir sehen uns deshalb gezwungen, gegen die unerlaubte Veröffentlichung der Motive auf Onlyfans juristisch vorzugehen.»

Abschliessend lassen es sich die Verantwortlichen nicht nehmen, einen Strich durch den Business-Plan der Wendlers zu machen. So gestatten sie sich den Hinweis: «Die Original-Fotos mit Laura Müller gibt es auf den digitalen Plattformen von «Playboy Deutschland» zu sehen – und das in besserer Qualität und zu einem deutlich attraktiveren Preis als bei Onlyfans.»

Seit November auf Onlyfans

Erst letztes Jahr hatte sich Laura Müller dazu entschieden, der Plattform Onlyfans beizutreten. Seit wenigen Tagen hat die 21-Jährige allerdings ihre Strategie verfeinert. So postet sie nur noch dann neue Fotos, wenn ihre Abonnentinnen und Abonnenten genug Trinkgeld springen lassen. Für ihr letztes Blüttel-Bild forderte sie 1000 Franken Sackgeld.

Als die Wendlers Ende November 2020 ihren Account eröffneten, wurden sie von enttäuschten Fans kritisiert. So hiess es, dass das Skandal-Pärchen für 32 Franken im Monat kaum freizügigen Content zeige und bloss schnelles Geld machen wolle. Die Kritik hat sich Laura Müller offenbar zu Herzen genommen.

My 20 Minuten

Deine Meinung

31 Kommentare