In drei Sätzen : Pleite gegen Rublew – Djokovic verliert Final bei Heimturnier in Belgrad

Publiziert

In drei Sätzen Pleite gegen Rublew – Djokovic verliert Final bei Heimturnier in Belgrad

Noch immer wartet Novak Djokovic auf den ersten Titel der Saison. Bei seinem Heimturnier patzt er im Final gegen den Russen Andrei Rublew. 

1 / 3
Novak Djokovic verliert den Final im Heimturnier gegen Andrei Rublew.

Novak Djokovic verliert den Final im Heimturnier gegen Andrei Rublew.

AFP
Es wäre sein erster Titel dieses Jahr gewesen. 

Es wäre sein erster Titel dieses Jahr gewesen. 

AFP
Nun feiert die Weltnummer acht den Titelgewinn in Belgrad. 

Nun feiert die Weltnummer acht den Titelgewinn in Belgrad. 

AFP

Darum gehts

Novak Djokovic muss weiter auf seinen ersten Titel im Jahr 2022 warten. Bei seinem Heim-Turnier in Belgrad musste sich der Erste der Tennis-Weltrangliste am Sonntag im Endspiel dem Russen Andrej Rubljow mit 2:6, 7:6 (7:4), 0:6 geschlagen geben. Rubljow nutzte nach 2:26 Stunden seinen dritten Matchball. Für Djokovic (34) war es die erste Final-Teilnahme in dieser Saison.

Vier Wochen vor Beginn der French Open in Paris zeigte Djokovic in seiner Heimat aber ansteigende Form. Dass er in all seinen Partien jedoch über drei Sätze gehen musste, rächte sich im Finale gegen Rubljow. Zwar erkämpfte sich Djokovic mit seinem siebten Satzball im Tiebreak des zweiten Durchgangs den Satzausgleich. Danach liess die Kraft aber nach und Rubljow zog unaufhaltsam davon. Dennoch feierten die Zuschauer ihr Idol nach der Partie mit «Nole, Nole»-Sprechchören.

Weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, konnte der Serbe in diesem Jahr an einigen Turnieren nicht teilnehmen. Vor den Australian Open hatte er einen Gerichtsstreit verloren und Australien vor dem Turnierauftakt verlassen müssen. In Dubai Ende Februar war der 20-malige Grand-Slam-Turniersieger überraschend im Viertelfinale ausgeschieden. In Monte Carlo war für ihn kürzlich nach wochenlanger Zwangspause unerwartet in seinem Auftaktmatch Schluss gewesen. 

(dpa/fss)

Deine Meinung

13 Kommentare