Aktualisiert 18.11.2007 22:41

Plötzlich blieb der Sessellift stehen

Eiskalt erwischt hat heute eine Panne 151 Wintersportler: Die Sesselbahn Oberjoch bei Grindelwald-First blieb nach einer technischen Panne stehen. Bis zu drei Stunden mussten die Ski- und Snowboardfahrer bei Minustemperaturen ausharren, bis sie mit Helikoptern evakuiert wurden.

Wegen eines Defekts an einer Hydraulikbremse der Sesselbahn Oberjoch im Skigebiet Grindelwald-First mussten 151 Wintersportler mit Helikoptern aus ihrer ungemütlichen Lage befreit werden. Die Ski- und Snowboardfahrer sassen teilweise bis zu drei Stunden auf dem Lift. Das bei zwar strahlend blauem Himmel, aber doch ziemlich frostigen minus zwei Grad.

Rund eine halbe Stunde nach dem Stillstand um 10.40 Uhr wurde die Eva-

kuierung der 151 Sportler angeordnet – erst mit Abseilaktionen, ab 12.35 Uhr mit zwei Helis der Rega und zwei Maschinen der Berner Oberländer Helikopter AG. Am Helikoptereinsatz, der nicht ganz eine Stunde dauerte, waren auch sechs Spezialisten des Schweizerischen Alpenclubs beteiligt. Die evakuierten Schneesportler erhielten einen Gutschein für ein Mittagessen sowie für eine Tageskarte.

Neben der Evakuierung flog die Rega auch noch zahlreiche Einsätze wegen Unfällen. Insgesamt wurde sie 13-mal gerufen, um verletzte Ski- und Snowboardfahrer von den Pisten zu bergen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.