Aktualisiert

Armeepistole abgefeuert«Plötzlich drehte er sich um und schoss»

Die feuchtfröhliche Feier eines zweiten Hochzeitstages in Interlaken wurde zum Albtraum. Möglicherweise nach einem Streit mit der Frau kehrte der Mann zurück und schoss in die Bar. Zwei Personen wurden verletzt.

von
A. Hirschberg/A. Meocci
Das Einschuss-Loch im Fenster von Jennys Café-Bar in Interlaken zeugt am Sonntagmorgen noch von den Ereignissen der vergangenen Nacht.

Das Einschuss-Loch im Fenster von Jennys Café-Bar in Interlaken zeugt am Sonntagmorgen noch von den Ereignissen der vergangenen Nacht.

Es war Samstag gegen halb zwölf, als sich ein friedlicher Abend in der vollen Bar an der Centralstasse in Interlaken für viele Besucher in eine Schreckensnacht verwandelte. Ein 26-jähriger Schweizer, der mit seiner Frau in der Bar seinen zweiten Hochzeitstag gefeiert hatte, kehrte plötzlich mit einer Armeepistole zurück. «Er hat wegen dem Alkohol offenbar die Kontrolle über sich verloren», berichtet Barfrau Jenny gegenüber 20 Minuten Online.

Sie sei den ganzen Abend lang in der Nähe des Paares gewesen. «Sie waren fröhlich, erzählten von ihrer einjährigen Tochter und feierten kräftig.» Beide waren sehr elegant gekleidet – er in Anzug und Krawatte.

«Aufgeregte Schreie machten mich auf den Bewaffneten aufmerksam»

Am Schluss sei vor allem er ziemlich betrunken gewesen. «Sie musste ihn stützen, damit er nicht umfiel», erinnert sich eine Augenzeugin. Darum rief die Barfrau den beiden ein Taxi. «Doch der Taxifahrer musste zuerst andere Kundschaft fahren. Dann war das Paar plötzlich weg», erzählt Jenny.

Kurze Zeit später sei die Frau allein zurückgekehrt und habe auf Nachfragen der Barbetreiberin erzählt, ihr Mann sei unvermittelt weggerannt. «Ich drängte sie darauf, ihren Mann suchen zu gehen.» Während die Ehefrau weg war, kam ihr Mann mit der Pistole zurück zur Bar. «Ich wurde durch aufgeregte Schreie von draussen auf den Bewaffneten aufmerksam», so Jenny.

Ein Glassplitter flog ins Auge

Die Barfrau ging raus und versuchte dem Mann die Pistole wegzunehmen. Er sei völlig ausser sich gewesen, habe mit der Pistole herumgefuchtelt und immer wieder geschrien: «Wo ist meine Frau?» Drinnen hätten die Gäste versucht durch den Hinterausgang zu fliehen. «Plötzlich drehte er sich um und schoss durchs Fenster in die Bar. Ein weiterer Schuss ging in die Luft.»

Die eine Kugel verletzte zwei Personen. Die erste wurde durch Glassplitter nur leicht verletzt. Eine zweite Person streifte die Kugel auf Brusthöhe «Ausserdem flog ihm ein Glassplitter ins Auge », erzählt der Bruder des zweiten Opfers gegenüber 20 Minuten Online. Sein Bruder musste wegen des Glassplitters operiert werden und liegt noch im Spital.

Ehefrau schlug Schützen mit Pistole nieder

Praktisch gleichzeitig mit der Schussabgabe sei die Frau des Schützen zur Bar zurückgekehrt. «Sie nahm ihm die Pistole ab und zog sie ihm über den Kopf», erzählt eine weitere Zeugin. Er sei darauf bewusstlos zusammengebrochen. Kurze Zeit später sei die Polizei eingetroffen und habe den noch benommenen Mann verhaftet.

Die Zeugin vermutet, hinter dem Ausraster des 26-Jährigen stecke ein Ehestreit. Vermutlich sei das Paar auf dem Heimweg aneinander geraten. «Als die Frau zur Bar zurückkehrte, wollte sie ihren Mann zuerst gar nicht suchen gehen. Im Gegenteil, sie äusserte sich eher mürrisch und gleichgültig über ihn.»

Wieder Vorfall mit Armeewaffe

Schon wieder ist es mit einer Armeewaffe zu einem Zwischenfall gekommen: Bereits letzten Donnerstag hat in Altstätten SG ein 31-Jähriger mit einem Sturmgewehr der Armee auf einen 24-Jährigen geschossen und diesen schwer verletzt. Brisant: Der mutmassliche Täter stand laut Armeesprecher ­Walter Frik auf einer Liste von Personen, die noch im Besitz einer Dienstwaffe sind, obwohl sie mehrmals aufgefordert worden waren, diese abzugeben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.